Volltextsuche über das Angebot:

7°/ 2° Regenschauer

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Ein Dutzend Ausfälle bei Hannover 96
Mehr aus Hannover 96

França mit Glück im Unglück Ein Dutzend Ausfälle bei Hannover 96

Zumindest dieser Kelch ist an Hannover 96 vorbeigegangen: França hat sich bei seinem Einsatz in der Nachwuchself der „Roten“ nicht so schwer am Knie verletzt wie zunächst befürchtet. Trotzdem muss 96 im Spiel gegen Werder Bremen zwölf Ausfälle kompensieren.

Voriger Artikel
Hannover 96 will Bremen-Fluch besiegen
Nächster Artikel
96-Keeper Zieler wieder nicht für DFB-Elf nominiert

França muss nur einige Tage mit dem Training aussetzen.

Quelle: zur Nieden

Hannover. Bei der Untersuchung per Kernspintomografie am Donnerstag wurde bei França eine Kniereizung diagnostiziert. Der 21-Jährige brasilianische Neuzugang für das 96-Mittelfeld, der sich die Blessur bei der Landung nach einem Kopfballduell im Testspiel in Kassel zuzog, muss deshalb zwar einige Tage mit dem Training aussetzen – eine längere Pause droht anscheinend aber nicht.

In der Hinsicht ist 96 bereits ein gebranntes Kind, da verzichtet man beim Klub gerne auf neue Hiobsbotschaften. Alles in allem beläuft sich die Zahl der Spieler, auf die Trainer Mirko Slomka heute Abend gegen Werder Bremen nicht zurückgreifen kann, auf zwölf – ein trauriger Spitzenwert in der Liga. Davon sind gleich acht verletzt – und dies fast durchgängig langfristig.

Hoffnungen auf ein rasches Comeback darf sich aus diesem Kreis allein Christian Schulz machen, auf den Slomka nächste Woche im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim wohl wieder setzen kann.Dabei wäre der frühere Bremer (103 Einsätze für den SV Werder in der Bundesliga bis 2007) heute Abend im Weserstadion zu gerne dabei gewesen. „Dieses Spiel kommt für ihn ein paar Tage zu früh“, sagte Slomka.

Ansonsten hält man sich beim Bundesligisten mit Prognosen zurück, und die Mannschaft, die heute Abend zumindest mit einem Punkt von der Weser zurückkehren möchte, stellt sich fast von selbst auf.

Von den vier Spielern, die im Nordderby nicht aufgrund von Verletzungen oder deren Folgen, sondern aus anderen Gründen fehlen, sind André Hoffmann (nur Freitag gelbgesperrt) und Didier Ya Konan, für den am Sonntag mit der Elfenbeinküste beim Afrika-Cup die K.-o.-Spiele beginnen, wohl am ehesten wieder eine Option.

Einer, der in Bremen vielleicht eine kleine Chance auf seine erste Nominierung in den Bundesligakader gehabt hätte, bremste sich selbst aus: Sascha Schünemann sah am vergangenen Wochenende beim Testspiel der 96-Reserve gegen Germania Halberstadt die Rote Karte. Laut „U 23“-Trainer Valérien Ismaël ist er deshalb bis heute gesperrt und steht nicht zur Verfügung. 

Gesperrt:

 Sébastien Pocognoli (Rote Karte)
André Hoffmann (5. Gelbe Karte)
Sascha Schünemann (Rote Karte) 

Verletzt:

Samuel Radlinger (Innenmeniskus)
Mario Eggimann (Knöchelbruch)
Felipe (Hüftverletzung)
Christian Schulz (Blinddarmoperation)
Steven Cherundolo (Kniereizung)
Leon Andreasen (Kreuzbandriss)
Lars Stindl (Syndesmosebandanriss)
França (Kniereizung)

Länderspielnominierung:

Didier Ya Konan

Norbert Fettback/Björn Franz

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Kick it like Bobic!“
Ein historischer Treffer: Fredi Bobic (2.v.l.) überwindet am 22. März 2003 den Bremer Torhüter Pascal Borel zum 2:1 und besiegelt damit den einzigen 96-Sieg an der Weser.

Wo ist Fredi Bobic, wenn man ihn braucht? Nicht, dass Hannover 96 den Manager des VfB Stuttgart in seiner heutigen Funktion dringend nötig hätte – diesen Posten hat der Klub mit Jörg Schmadtke hervorragend besetzt. Aber als echter Werder-Bremen-Experte wäre der einstige Torjäger der „Roten“ beim Gastspiel an der Weser (Freitag, 20.30 Uhr) vielleicht überaus hilfreich.

mehr
Hannover-96-Quiz: Hätten Sie sie erkannt?

Kennen Sie alle 96-Legenden? Beweisen Sie ihr Wissen im 96-Quiz.

Anzeige
Hannover 96 gegen den FC Augsburg

Im letzten Heimspiel des Jahres spielt Hannover 96 gegen FC Augsburg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
8. Dezember 2014 - Björn Franz in Die Roten

Pfiffe gegen einen Spieler der eigenen Mannschaft hört man in Fußballstadien öfter einmal. Aber dass es wie am Sonnabend bei Ceyhun Gülselam Applaus gibt, der eine Mischung aus Hohn und Erleichterung ausdrückte, das hat in der Bundesliga Seltenheitswert.

mehr
Das sind die bisherigen Trainer von Hannover 96

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963:

Anzeige