Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Eintracht will die Pleite vorm Derby schnell abhaken

Souveräne Tabellenführer Eintracht will die Pleite vorm Derby schnell abhaken

War es nur ein kleiner Rempler, oder war es ein Tiefschlag, der Wirkung zeigt? Der souveräne Tabellenführer der 2. Liga hat nämlich beim 2:3 bei Dynamo Dresden in den 20 Schlussminuten bisher nicht gesehene Schwächen offenbart. Es war drunter und drüber gegangen bei Eintracht Braunschweig.

Voriger Artikel
"Das muss für uns ein Warnschuss gewesen sein“
Nächster Artikel
Polizei rüstet für Hochrisikospiel auf

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht: "Die Mannschaft muss Flagge zeigen"

Quelle: dpa

Hannover. Was vorher so abgeklärt gewirkt hatte, sah plötzlich hilf- und planlos aus, einer Spitzenmannschaft unwürdig. Und das im letzten Spiel vor dem großen Derby. Also ausgerechnet vor der brisanten Partie gegen Hannover 96 (Sonntag, 13.30 Uhr).
Unruhe will man deshalb in Braunschweig gar nicht erst aufkommen lassen. „Wir müssen diese Erfahrung mitnehmen, daraus lernen und die Niederlage schnell aus den Kleidern schütteln“, sagte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht. Und mit Blick auf das Derby erklärte er kämpferisch: „Ich erwarte jetzt von der Mannschaft, dass sie Flagge zeigt.“ Aber geht das so einfach? Schließlich hat seine Mannschaft 2:0 geführt, bevor Dynamo-Stürmer Stefan Kutschke, der bis dahin wie im fast gesamten bisherigen Saisonverlauf nicht viel zustande gebracht hatte, in nur zwölf Minuten einen lupenreinen Hattrick erzielte. Und Eintracht war regelrecht zusammengebrochen.

Geht es nach den Braunschweiger Spielern, dann war dieses 2:3 nur ein kleiner Ausrutscher. Nicht mehr. Marcel Correia etwa gibt sich ähnlich kämpferisch wie sein Trainer. „An der Einstellung oder dem Charakter lag es nicht“, sagte der Eintracht-Kapitän. „Wir haben definitiv keine Anzeichen von Selbstsicherheit oder gar Arroganz ausgestrahlt.“

Man müsse die Niederlage analysieren und abhaken, sagte Correia weiter. Und sich auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Denn die ist eine ganz außerordentliche, das Derby eben. Und für dieses Spiel hat Correia ganz klar erklärt, in welche Richtung es da gehen soll: „Nächsten Sonntag wollen wir die Fans glücklich machen“, sagte der Kapitän.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr