Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Dem Publikumsliebling droht eine Operation

Sarenren-Bazee bricht Training ab Dem Publikumsliebling droht eine Operation

Es hatte einfach keinen Zweck mehr. Nach dem Mittagessen fiel die Entscheidung beim medizinischen Gipfel im Teamhotel des Fußball-Zweitligisten Hannover 96 auf Norderney: Noah-Joel Sarenren-Bazee, einer der großen Hoffnungsträger für die Mission Wiederaufstieg, muss aus dem Trainingslager abreisen.

Voriger Artikel
DFL terminiert 96-Spieltage 3 bis 7
Nächster Artikel
„Der Trainer ist sehr emotional“

Erst seit kurzem dabei und schon ein Publikumsliebling: Noah Joel Sarenren Bazee 

Quelle: dpa

Hannover. Seine Schmerzen in der Leiste machen weitere Belastungen unmöglich. Das Problem schleppt Sarenren-Bazee schon seit seiner Jugendzeit mit sich herum. Jetzt droht in der Krankengeschichte des Stürmers ein sehr unschönes Kapitel. Das verschleppte Problem kann möglicherweise nur mit einer Operation gelöst werden. Das bestätigte 96 am Dienstag.

Der Stress mit den Schmerzen begann bereits am Ankunftstag auf Norderney. Nach einem Missverständnis bekam der Jungprofi deshalb sogar Streit mit dem Trainer. Sarenren-Bazee brach das Training frustriert ab, ohne Daniel Stendel Bescheid zu geben. „Er war frustriert und hatte Schmerzen“, sagte Stendel später verständnisvoll. Da ahnte man schon bei 96: Es könnte schlimm sein. Dienstagvormittag blieb Sarenren-Bazee mit der Sportpsychologin Frauke Wilhelm im Hotel, während die Kollegen trainierten. Am Nachmittag packte er die Koffer.

Teammanager Fabio Morena brachte Sarenren-Bazee zur Fähre, die um 18.15 Uhr  ablegte. Erst am späteren Abend war der junge Profi wieder in Hannover. Heute wird er erneut untersucht. Immer mit im medizinischen Boot ist der Berliner Leisten-Experte Jens Krüger, den Sarenren-Bazee vor zwei Wochen schon einmal aufgesucht hatte. Da entschieden sich die Ärzte gegen eine Operation.

Hannover 96 bereitet sich auf Norderney für die kommenden Saison vor. Die Bilder vom Training am Dienstag.

Zur Bildergalerie

Mit 19 Jahren droht Sarenren-Bazee die Albtraum-Diagnose jedes Fußballers: eine Schambeinentzündung. Charlison Benschop hatte sich damit zuletzt über ein Jahre lang gequält und kommt erst jetzt langsam wieder in Schwung. Doch nun scheint es keinen anderen Weg als einen Eingriff zu geben, zumal der erste Versuch, die Leiste mit konservativer Behandlung zu heilen, wiederholt scheiterte.

Die Schambeinentzündung ist so etwas wie die Modeverletzung im Fußball. Zuletzt musste der Dortmunder Marco Reus deshalb auf die EM in Frankreich verzichten, auch Mario Götze und Arjen Robben vom FC Bayern München fielen damit wochenlang aus. Beim Schambein handelt es sich um einen Knochen, der den vorderen Teil der beiden Beckenhälften darstellt und aus einem rechten und einem linken Ast besteht. Besonders häufig sind Fußballer von Schambeinverletzungen betroffen, da bei ihnen schnelle Richtungswechsel vorkommen – wie sie auch den Spielstil von Sarenren-Bazee prägen –, die das Schambein belasten.

Noch ist nicht klar, wie lange der schnelle Rechtsaußen ausfällt. Wird er operiert, fehlt er mehrere Monate. Für 96 wäre das eine dramatische Entwicklung. Sarenren-Bazee hatte erst im April im Spiel bei Hertha BSC sein Bundesligadebüt gefeiert, im anschließenden Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach spielte er sich mit seiner unbekümmerten Art in die Herzen der Fans und hatte großen Anteil daran, dass sich der Abstiegsfrust des hannoverschen Publikums am Ende doch in Vorfreude auf die neue Saison verwandelte. Vorfreude auch auf diesen frechen Jungen mit dem doppelten Doppelnamen.

von Dirk Tietenberg  und Heiko Rehberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zweite Bundesliga

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat die Ansetzungen für die Spieltage 3 bis 7 bekannt gegeben. Hannover 96 spielt drei Mal sonntags, ein Mal freitags und einmal mittwochs.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr