Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
96-Puppen an Brücken aufgehängt

Fan-Rivalität vor Derby 96-Puppen an Brücken aufgehängt

Erneut gibt es vor dem Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 unschöne Szenen: An gleich zwei Orten in Hannover hängten Unbekannte Puppen mit 96-Schals an Brücken auf. Zudem beschmierten sie das ehemalige 96-Vereinsheim im Zooviertel.

Voriger Artikel
"Fans nehmen das Derby wichtiger, als es ist"
Nächster Artikel
Dutzende 96-Rowdys bleiben in Gewahrsam

Diese Puppe in den Vereinsfarben von Hannover 96 samt Vereinsschal hing Freitagmorgen von der Brücke an der Clausewitzstraße herab.

Quelle: Alexander Körner

Hannover. An der Eisenbahnbrücke an der Clausewitzstraße im Zooviertel hing am Freitagmorgen eine Puppe in den grün-weißen Vereinsfarben von Hannover 96 – samt rotem Fan-Schal. Auch an einer Brücke an der Friedrich-Ebert-Straße in Ricklingen baumelte eine Puppe. Auch dieser war ein Schal der "Roten" umgebunden worden. Zudem wurden Schmierereien am alten 96-Vereinsheim im Zooviertel entdeckt. Unbekannte besprühten die Vereinslogos, eines wurde mit einem Fadenkreuz versehen. Die Polizei ist informiert, sie hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. 

Unbekannte haben an Brücken in Hannover zwei Puppen mit 96-Schals aufgehängt. Zudem wurde das alte 96-Vereinshiem beschmiert.

Zur Bildergalerie

96-Präsident Martin Kind fehlt für diese extrem ausgeprägte Spannungen das Verständnis. "Ich kann mit diesen vergangenheitsgeprägten Verhaltensmustern wenig anfangen. Aber sie sind nun einmal da", sagte der Klubboss vor der emotional aufgeladenen Partie, die indes auch sportliche Brisanz in sich birgt: Tabellenführer Braunschweig könnte im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg mit einem Sieg acht Punkte Differenz zwischen sich und die Gäste legen.

Die an den Brücken aufgehängten Puppen wecken Erinnerungen an die unschönen Begleiterscheinungen des Derbys aus dem Jahr 2014: Damals hing ein totes, mit grüner Farbe bemaltes Lamm am Zaun des Trainingsgeländes von Hannover 96.  Zwar konnte der Landwirt ermittelt werden, dem das Lamm von der Weide gestohlen worden war, allerdings nicht der Täter, der es misshandelt, getötet und am Zaun aufgehängt hatte.

Im Jahr zuvor hatte die Polizei kurz vor dem Derby in der Oststadt ein Schwein eingefangen, das einen 96-Fanschal um den Hals trug. Der vermeintliche Scherz einiger Eintracht-Fans hätte damals beinahe ein trauriges Ende gefunden: Als das Tier über die Große Pfahlstraße lief, wäre es fast von einem Auto angefahren worden. Der Autofahrer konnte aber rechtzeitig bremsen und rief die Polizei.

Ein Schwein mit Hannover-96-Schal um den Hals und schwarzer Farbe auf dem Körper ist vor dem Derby-Hinspiel 2013 in Hannover herumgeirrt. Es wurde von der Polizei eingefangen.

Zur Bildergalerie

Die historischen Spannungen zwischen Braunschweig und Hannover existieren seit dem Mittelalter. Die ausgeprägte Fußball-Rivalität kam 1963 hinzu, als überraschenderweise nicht "96", sondern die Eintracht Niedersachsens Vertreter in der damals neuen Fußball-Bundesliga wurde.

Angesichts der Vorgeschichte wird die Polizei die Begegnung der Mannschaften am Sonntag mit einem Großaufgebot absichern. Einsatzleiter Roger Fladung will aus polizeitaktischen Gründen die genaue Zahl der Einsatzkräfte nicht nennen, sieht sich aber gut gewappnet: "Es sind mehr Beamte im Einsatz als sonst, denn es ist ganz klar ein Spiel mit erhöhtem Risiko."

Wenn man Hannoveraner und Braunschweiger nach den Derbys ihrer Fußballvereine fragt, dann lautet die Antwort meist: "Es gibt nur eines!" Gemeint ist das Niedersachsen-Derby, Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig. Treffen diese Vereine aufeinander, dann brennt es auf und neben dem Platz.

Wir werfen einen Blick auf die bewegte Geschichte dieses großen Fußballderbys.

Zur Bildergalerie

Doch damit mag sich Daniel Stendel gar nicht beschäftigen, für den 96-Coach geht es darum, im Rennen um die sofortige Bundesliga-Rückkehr Anschluss zu halten. "Ich weiß, wie wichtig dieses Spiel für den Verein ist. Aber ich sehe uns auch auf Augenhöhe mit der Eintracht", erklärte der 42-Jährige. Die Platzherren sehen die Begegnung als gute Gelegenheit, den Rivalen in der Tabelle weiter zu distanzieren. Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht: "Wir haben die Chance, unseren Vorsprung auszubauen. Das ist unser Ansporn."

Alles zum Derby zwischen Hannover 96 und Braunschweig

sbü/frs/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr