Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Frontzeck erwartet ein Nervenspiel

96-Partie gegen Hoffenheim Frontzeck erwartet ein Nervenspiel

Hannovers Trainer Michael Frontzeck erwartet im Bundesligaspiel bei 1899 Hoffenheim am Samstag ein hitziges Keller-Duell. "Es wird ein Nervenspiel. Für beide Mannschaften ist diese Partie sehr wichtig", sagte er am Donnerstag.

Voriger Artikel
Ohne Bech und Sorg gegen Hoffenheim?
Nächster Artikel
Bönig löst Jacob ab

96-Trainer Michael Frontzeck.

Quelle: dpa

Hannover. Keine Gedanken macht sich Coach der "Roten". darüber, dass er bei einer möglichen Niederlage gegen das Schlusslicht wieder zur Disposition stehen könnte. "Es wird über ein Drittel der Bundesliga-Trainer diskutiert. Ich konzentriere mich lediglich auf das, was ich beeinflussen kann", erklärte Frontzeck. Personell gibt es bei 96 noch einige Fragezeichen. Die Einsätze von Artur Sobiech, Uffe Bech und Oliver Sorg sind sehr unwahrscheinlich. Auch für Felix Klaus kommt die Hoffenheim-Partie wohl noch zu früh.

Dagegen könnte der bislang so enttäuschende Stürmer Mevlüt Erdinc eine Chance im Sturm-Zentrum erhalten. "Er hat eine gute Trainingswoche hinter sich", erklärte der 96-Coach. Der noch torlose Angreifer, der im Sommer für über drei Millionen Euro nach Hannover kam, absolvierte bislang neun Spiele und stand lediglich zweimal in der Startelf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Unteres Tabellendrittel

In der Bundesliga könnte es für einige Trainer vor Weihnachten ungemütlich werden - besonders im unteren Tabellendrittel. 96-Trainer Michael Frontzeck genießt derzeit noch das Vertrauen von Club-Chef Martin Kind. Ob das mit 14 Punkten am 19. Dezember um 17.20 Uhr auch noch so sein wird, ist fraglich.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr