Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Frontzeck rechnet mit Sané-Verbleib

Hannover 96 Frontzeck rechnet mit Sané-Verbleib

Trainer Michael Frontzeck rechnet nach wie vor mit einem Verbleib des umworbenen Mittelfeldspielers Salif Sané beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96.  „Er hat noch zwei Jahre Vertrag. Es ist legitim, dass angefragt wird. Aber dabei ist es auch geblieben“, sagte Frontzeck am Sonntag.

Voriger Artikel
Die „Roten“ starten gegen Darmstadt
Nächster Artikel
Warten auf die Nummer 4

96-Trainer Michael Frontzeck rechnet nach wie vor mit einem Verbleib des umworbenen Mittelfeldspielers Salif Sané bei den "Roten".

Quelle: zN/Archiv

Hannover. Unter anderem der 1. FC Köln hatte laut Medienberichten wegen des Defensivspielers angefragt. Zur Zeit ist Sané noch im Urlaub. „Wenn er kommt, freuen wir uns und dann werden wir in Ruhe ein Gespräch führen“, kündigte Frontzeck an.

Ein möglicher Transfer des zuletzt von Werder Bremen an den SC Freiburg ausgeliehenen Stürmers Nils Petersen ist vom Tisch. „Wir sind auf der Suche nach einem anderen Typen“, meinte Frontzeck, der durchblicken ließ, dass Petersen woanders hin wechseln werde.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Transfer bei Hannover 96
Co-Trainer Jan-Moritz Lichte (li.) im Gespräch mit Trainer Michael Frontzeck.

Der vierte Neue lässt noch auf sich warten. Klar ist inzwischen aber eins: Nils Petersen wird in der kommenden Saison nicht für Hannover 96 stürmen, sondern für den SC Freiburg. Trainer Michael Frontzeck rechnet damit, dass Salif Sané – entgegen einiger Gerüchte – bei den "Roten" bleibt.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr