Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Waldemar Anton wie einst Per Mertesacker

96-Nachwuchstalent Waldemar Anton wie einst Per Mertesacker

Längere Zeit hat Hannover 96 kein großes Talent mehr herausgebracht. Doch das könnte sich nun ändern: Waldemar Anton hat beim 2:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach ein tolles Spiel hingelegt. Der 19-Jährige schickt sich an, auf den Spuren von Per Mertesacker zu wandeln.

Voriger Artikel
Kann Daniel Stendel doch 96-Trainer bleiben?
Nächster Artikel
Am nächsten Spieltag droht 96 der Abstieg

Waldemar Anton jubelt nach seinem 1:0.

Quelle: Team zur Nieden

Hannover. So viel Selbstbewusstsein und Traute muss man als 19-Jähriger erst einmal haben. Als Waldemar Anton seinen Treffer zur 1:0-Führung gegen Borussia Mönchengladbach feierte und sein Glück herausschrie, war außer viel Freude und Adrenalin auch eine große Portion Erleichterung dabei. Und auch ein bisschen Genugtuung darüber, das Bild vom überforderten Talent, das der Defensivspieler ein paar Wochen mit sich herumtrug, schnell korrigiert zu haben.

Mit einem 2:0 hat Hannover 96 seinen Fans zum 120. Geburtstag ein Geschenk gemacht. Wie die einzelnen Spieler abgeschnitten haben, lesen Sie in der HAZ-Einzelkritik.

Zur Bildergalerie

Sein Bundesligadebüt hatte Anton beim einminütigen Kurzeinsatz beim 2:1-Sieg in Stuttgart, in Frankfurt wurde er zur Pause für Christian Schulz in der Innenverteidigung eingewechselt. In den folgenden 45 Minuten leistete er sich mehrere Patzer und Stellungsfehler, viel schlimmer hätte sein erster längerer Einsatz bei den Profis nicht laufen können. „Ich bin ein Typ, der immer weitermacht, egal, ob ein Fehler passiert oder es mal nicht läuft“, sagte Anton, der 2008 vom Mühlenberger SV zu den „Roten“ kam, kurz nach der Niederlage in Frankfurt.

Eine Einstellung, die sich schnell auszahlte. Denn unter seinem alten und neuen Trainer Daniel Stendel bekam er die nächste Chance – und nutzte sie. Gegen Hertha und Gladbach spielte der 19-Jährige im defensiven Mittelfeld an der Seite von Manuel Schmiedebach so abgeklärt und souverän, als wäre er schon seit Jahren dabei. Sein 1:0 war die Krönung einer herausragenden Leistung. „Ein unbeschreibliches Gefühl, ich bin überwältigt. Es war ein Traum, mein erstes Bundesligator zu erzielen“, sagte der 1,89 Meter große Anton.

Manch einen 96-Fan erinnerte der Beginn von Antons Karriere an die eines ehemaligen 96ers, der vor 13 Jahren auch als 19-Jähriger seine erste Halbzeit für die „Roten“, damals in Köln, in den Sand setzte – und elf Jahre später mit Deutschland Weltmeister wurde. Auf sein erstes Bundesligator musste Per Mertesacker allerdings länger warten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
96-Stürmer
Artur Sobiech jubelt nach dem 2:0 gegen Gladbach.

Unter dem neuen Trainer Daniel Stendel trifft er wieder: Artur Sobiech hat in den vergangenen beiden Spielen das gemacht, was von einem Stürmer von der Kreisklasse bis zur Bundesliga erwartet wird: Tore geschossen. „Der Trainer hat mir Selbstvertrauen gegeben. Das will ich auf dem Platz zurückzahlen“, sagt Sobiech.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr