Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-96-Kicker Sergio Pinto beendet seine Karriere

Zwei Kieferbrüche Ex-96-Kicker Sergio Pinto beendet seine Karriere

Nach zwei Kieferbrüchen muss der langjährige Bundesligaspieler und ehemalige 96-Kicker Sergio Pinto seine Karriere im Alter von 35 Jahren beenden. Zuletzt spielte er beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Von 2007 bis 2013 spielte er bei Hannover 96.

Voriger Artikel
96 entlässt U23-Trainer Michael Krüger
Nächster Artikel
Warum Hoffmann bei 96 keine große Rolle spielt
Quelle: Jonas Güttler/dpa

Düsseldorf/Hannover. Wie der Mittelfeldspieler der "Bild"-Zeitung mitteilte, sei er nach zwei Kieferbrüchen binnen eines halben Jahres bei der Nahrungsaufnahme zu eingeschränkt, um weiter Leistungssport betreiben zu können. "An normales Essen ist nicht mehr zu denken", sagte Pinto, der für Hannover 96, Alemannia Aachen und Schalke 04 insgesamt 211 Bundesliga-Spiele bestritt: "Ich kann in keine harten Sachen wie beispielsweise einen Apfel mehr beißen. Manchmal fehlt mir einfach die Kraft zum Kauen." Eine Operation sei aufgrund der möglichen Folgeschäden derzeit zu riskant, meinte Pinto, dessen Vertrag bei der Fortuna zum Saisonende ausgelaufen ist.

2007 wechselte Pinto von Alemannia Aachen zu Hannover 96. In der Saison 2010/11 wurde der Verein mit im Vierter, was zur Teilnahme an der Europa League berechtigte, in der er sich gegen den FC Sevilla durchsetzte und erst im Viertelfinale gegen den späteren Cupgewinner Atlético Madrid ausschied.

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr