Volltextsuche über das Angebot:

14°/ 11° Regen

Navigation:
„Man hat gemerkt, die wollten nicht“

Hannover 96 verliert in Stuttgart „Man hat gemerkt, die wollten nicht“

Hannover 96 bleibt auswärts weiterhin torlos und verliert beim VfB Stuttgart mit 0:1. Den Schwaben gelingt damit der erste Sieg in der laufenden Bundesliga-Saison. Durch die zweite Niederlage dieser Spielzeit rutschen die „Roten“ auf Platz 6 der Tabelle.

Voriger Artikel
Schwaab schießt Schwaben zum Sieg
Nächster Artikel
Nach vorne läuft nicht viel zusammen

Moritz Leitner Oriol Romeu und Antonio Rüdiger freuen sich über den 1:0 Treffer durch Schwaab.

Quelle: dpa

Stuttgart. Am 6. Spieltag war es zugleich der erste Heimsieg seit mehr als fünf Monaten für den schwäbischen Traditionsclub. „Wir sind sehr erleichtert, dass wir endlich die drei Punkte geholt haben, auch zu Hause“, sagte Trainer Armin Veh. Drei Tage nach dem Aus für Sportvorstand Fredi Bobic gelang Innenverteidiger Daniel Schwaab in einer insgesamt von Taktik geprägten Partie in der 69. Minute das entscheidende Tor.

„Ich bin nicht unzufrieden mit der Leistung“, sagte 96-Coach Tayfun Korkut dennoch. „Ein Punkt hätte uns gut getan und wäre verdient gewesen.“ Den „Roten“ gelang auch im dritten Anlauf dieser Saison auswärts kein Treffer, der Kontakt zur Tabellenspitze ist erst einmal abgerissen. 

Beim VfB Stuttgart setzt es für Hannover 96 die zweite Saisonniederlage. Die „Roten“ verlieren gegen die Schwaben mit 0:1.

Zur Bildergalerie

Die VfB-Fans unter den 40.500 Zuschauern in der nur zu zwei Drittel gefüllten Mercedes-Benz Arena bejubelten nach Schlusspfiff den ersehnten Sieg und den Abschied von den Abstiegsrängen, sahen zuvor aber kaum Tor-Gelegenheiten.

VfB-Stammkeeper Sven Ulreich musste nach seinem Fehler zum späten Ausgleich in Dortmund (2:2) auf die Bank, für ihn stnad Thorsten Kirschbaum zwischen den Pfosten. Die Entscheidung begründete Veh mit einem „Bauchgefühl“. „Wenn ich überzeugt bin, dass ich was tun muss, dann tu ich das auch“, erklärte er. Kirschbaum, der im Sommer 2013 aus Cottbus zum VfB gewechselt war und erst sein viertes Bundesliga-Spiel bestritt, bleibe nun die Nummer eins. Bitter: Der 26 Jahre alte Ulreich verlor schon zum dritten Mal in seiner Karriere den Platz im VfB-Tor.

Auch 96-Trainer Tayfun Korkut vertraute weitgehend der Mannschaft, die gegen Köln einen knappen 1:0-Sieg hatte einfahren können. Kapitän Christian Schulz musste sich in seinem 200. Bundesliga-Spiel für die „Roten“ nur an einen neuen Mitspieler gewöhnen. Der defensivere Manuel Schmiedebach ersetzte Stürmer Jimmy Briand und reagierte wie die gesamte Gäste-Elf abwartend und kompakt auf die vielen Pässe des VfB. „Der Plan war, kompakt zu stehen“, erläuterte Nationaltorwart Ron-Robert Zieler, der nach 20 Minuten noch keinen ernsthaften Schuss auf sein Tor bekommen hatte.

Nach 37 Minuten kam Stuttgart dank des umtriebigen Daniel Didavi erstmals mit Tempo in den 96-Strafraum, prompt wurde es gefährlich. Moritz Leitner und Kapitän Christian Gentner konnten die scharfe Hereingabe aber nicht verwerten. Die VfB-Fans beklatschten die Chance dankbar. Auf der Gegenseite hatten die mitgereisten Anhänger aus Hannover dazu lange nicht Gelegenheit - die Korkut-Elf erspielte sich erst in der 43. Minute eine Möglichkeit, als Schmiedebach aus 35 Metern abzog und nur knapp daneben zielte.

Mit Filip Kostic als neuem Mann entwickelte der VfB nach dem Seitenwechsel mehr Zug zum Tor. Gentner und Timo Werner, der erneut anstelle von Vedad Ibisevic von Beginn an spielte, verpassten aber nach dem Wiederanpfiff den schnellen Treffer. Erneut Werner rutschte nach 53 Minuten an einer Kostic-Hereingabe vorbei. Viel passierte sonst nicht - bis Gentner eine Ecke verlängerte und Schwaab in seinem 134. Bundesliga-Spiel sein erstes Tor gelang.

Doch Stuttgart profitierte am Ende auch von einer erstaunlichen Passivität der Hannoveraner. Die standen defensiv ganz gut, nach vorne aber wirkten sie erschreckend zaghaft. „Das sah von außen wahrscheinlich nicht mutig genug aus“, sagte Zieler. Das sah nicht nur von außen so aus: „Man hat gemerkt“, sagte VfB-Abwehrspieler Rüdiger, „die wollten nicht.“ Dabei wäre Hannover bei einem Sieg sogar auf Platz zwei in der Tabelle gerückt.

Daten zum Spiel

VfB Stuttgart - Hannover 96 1:0 (0:0)

Ballbesitz: 54,3% - 45,7%
Torschüsse: 12 - 12
Gewonnene Zweikämpfe: 43,6% - 56,4%
Fouls: 16 - 16
Ecken: 8 - 1

cli/dpa/SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfB Stuttgart - Hannover 96 1:0

Der VfB Stuttgart gewinnt gegen Hannover 96 mit 1:0. Die Roten müssen gegen die Schwaben die zweite Auswärtsniederlage dieser Saison hinnehmen. Sehen Sie das Spiel im Live-Ticker zum Nachlesen.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Zu- und Abgänge von Hannover 96

In der vergangenen Saison hat Hannover 96 vier Profis verpflichtet und fünf Spieler abgegeben. Auch für die kommende Saison stehen schon die ersten Transfers fest.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
17. Mai 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Die Zeichen stehen auf Abschied. Leon Andreasen und Christian Schulz werden bei Hannover 96 mit großer Wahrscheinlichkeit keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Beide sind 33 Jahre und verletzungsanfällig.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: