Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
96 muss Geldstrafe für Pyrozündelei zahlen

DFB-Urteil 96 muss Geldstrafe für Pyrozündelei zahlen

Wegen "unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger" ist Hannover 96 vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 8000 Euro verurteilt worden. Der Club muss zahlen, weil Fans der "Roten" im Stadion Pyrotechnik zündeten.

Voriger Artikel
„Jedes Spiel ist ein Endspiel für uns“
Nächster Artikel
Siebenmal siegen – und 96 bleibt drin

Weil 96-Anhänger Pyrotechnik zündeten, muss der Verein 8000 Euro Strafe zahlen.

Quelle: dpa (Archiv)

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss erneut eine Geldstrafe bezahlen, weil Fans im Stadion Feuerwerkskörper abgebrannt haben. Die Niedersachsen wurden vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag in Frankfurt/Main zu einer Strafe in Höhe von 8000 Euro verurteilt.

96-Anhänger hatten am 27. Oktober beim DFB-Pokalspiel in Darmstadt im Fanblock Pyrotechnik gezündet. Der Club akzeptierte das Urteil, es ist somit rechtskräftig. In der Vergangenheit hatte es bereits wiederholt Geldstrafen für 96 wegen des Fehlverhaltens der Fans gegeben.

dpa/r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rechnung für den Klassenerhalt
Ein Mann und sein Auftrag: Thomas Schaaf glaubt trotz des verpatzten Rückrundenauftakts weiter fest an ein weiteres Jahr Bundesliga in Hannover.   Fotos: Treblin (3), Sielski

Nach dem verpatzten Rückrundenstart wird bei Hannover 96 schon mit spitzem Bleistift gerechnet. Mindestens noch 21 Punkte müssen die „Roten“ aus 16 Spielen holen. Das ist schwierig, aber machbar.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 28. September 2016

Die "Roten" bereiten sich auf der Mehrkampfanlage auf das Spiel gegen den FC St. Pauli vor.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
28. September 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Jetzt ist es offiziell, erst am 16. Oktober gegen Union Berlin wird Salif Sane wieder für die „Roten“ spielen können. Dann hat der 96-Profi seine Sperre von vier Spielen abgebrummt.

mehr