Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Große Fehler bei Transfers und Nachwuchsarbeit

96-Chef übt Selbstkritik Große Fehler bei Transfers und Nachwuchsarbeit

Clubchef Martin Kind hat bei Hannover 96 große Fehler in der Transferpolitik und bei der Nachwuchsarbeit in den vergangenen Jahren eingeräumt. Sie seien die Ursache dafür, dass der Verein im Sommer aus der Fußball-Bundesliga in die 2. Liga absteigen musste. 

Voriger Artikel
Ex-Torhüter Zieler wird noch offiziell verabschiedet
Nächster Artikel
Noah-Joel Sarenren-Bazee ist zurück
Quelle: dpa

Hannover. "Ich sage es auch selbstkritisch, dass wir gar nicht wussten, wie viele gute Nachwuchsspieler wir eigentlich haben. Wir haben immer gekauft, aber nie die Frage beantwortet, ob wir diese Spieler in der Qualität nicht bereits in unserem eigenen Nachwuchs haben", sagte Kind im Interview des Internetportals "transfermarkt.de".

Ausdrücklich lobte der 96-Präsident die Arbeit von Trainer Daniel Stendel. Der Nachfolger des gescheiterten Thomas Schaaf hatte eigene Nachwuchsspieler wie Waldemar Anton, Noah Sarenren-Bazee und Fynn Arkenberg in das Profi-Team geholt und strebt als aktueller Tabellenzweiter die Rückkehr in die Bundesliga an. Stendel habe Spieler, die er kannte, hochgeführt. "Das Resultat war ein positiver Stimmungsumschwung, trotz des Abstiegs. Das ist sein Verdienst, weil er den Mut hatte, Entscheidungen zu treffen und auch gedanklich den Neuaufbau und den Umbruch einzuleiten", erklärte Kind.

Das ganze Interview mit Martin Kind lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr