Volltextsuche über das Angebot:

5°/ 1° Regenschauer

Navigation:
Hannover 96-Coach Mirko Slomka nach 4:5-Niederlage verzweifelt
Mehr aus Hannover 96

"Wahnsinnig viele Fehler" Hannover 96-Coach Mirko Slomka nach 4:5-Niederlage verzweifelt

Für die Fans war es ein Spektakel, für die Trainer ein kaum zu ertragender Wahnsinn. Die 4:5-Pleite beim FC Schalke 04 deckte die Abwehrschwächen von Hannover 96 schonungslos auf.

Gelsenkirchen/Hannover. Mirko Slomka fühlte sich wie in einem schlechten Fußballfilm. „Für einen Bundesligatrainer, der strategisch denkt, war es ein Desaster“, kommentierte der Trainer von Hannover 96 den verpatzten Rückrundenstart seiner Mannschaft. Die 4:5-Pleite beim FC Schalke 04 hat neue Voraussetzungen für das Niedersachsen-Derby gegen den VfL Wolfsburg geschaffen. Mit einem Sieg können die Wolfsburger am Sonnabend das abwehrschwache 96-Team erstmals in dieser Bundesliga-Saison überflügeln.

Vier 96-Niederlagen in den fünf zurückliegenden Pflichtspielen sowie 36 Gegentore nach 18 Bundesliga-Partien sind deutliche Alarmsignale. Mehr Tore als Hannover 96 mit Nationalkeeper Ron-Robert Zieler hat nur 1899 Hoffenheim kassiert. „Wir haben wahnsinnig viele Fehler gemacht. In den wichtigen Momenten fehlte die Wachsamkeit“, analysierte Slomka. Dabei hatte er in der Winterpause den Schwerpunkt im Training auf eine verbesserte Abwehrarbeit gelegt.

Selbst die Verpflichtung des Schweizer Nationalspielers Johan Djourou sorgte nicht für die erhoffte Stabilität. Der Innenverteidiger ging nach einem guten Start in der vogelwilden zweiten Halbzeit mit der 96-Mannschaft unter. „Djouro hat ein gutes Debüt gemacht. Es hat aber nicht gereicht“, sagte Slomka. „Auf diesem Niveau werden eigene Fehler leider eiskalt bestraft und das ist uns mehrfach passiert“, gab Djourou zu. „Ich hoffe, dass wir das nächste Mal in beiden Bereichen - Defensive und Offensive - überzeugen können“, fügte der bisherige Arsenal-Profi hinzu.

Konstantin Rausch (rechts) gegen Jefferson Farfan

Zur Bildergalerie

„So ein Spiel habe ich noch nie erlebt“, bekannte Jan Schlaudraff. „Was in der zweiten Halbzeit abgelaufen ist, müssen wir erst einmal verarbeiten.“ Schlaudraff vertrat in Gelsenkirchen den angeschlagenen Steven Cherundolo als Kapitän. Dessen Position auf der rechten Abwehrseite hatte überraschend Sofian Chahed übernommen. Der gab zwar die Vorlagen für zwei Tore, wirkte in der Defensive aber nicht immer sicher.

So reichten selbst vier Auswärtstore durch Sergio da Silva Pinto (55.), Szabolcs Huszti (59./68.) und Mame Diouf (90.) nicht für einen Punkt. Kleiner Trost: Den schönsten der insgesamt neun Treffer erzielte Diouf mit einem herrlichen Fallrückzieher in der letzten Minute. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover 96

Nach der 4:5-Niederlage von Hannover 96 gegen den FC Schalke 04 wäre es beinahe nach dem Spiel zu einer Massenprügelei zwischen den Ultras beider Clubs gekommen. Die Polizei konnte die Auseinandersetzung in letzter Minute verhinden.

mehr
Hannover 96 trainiert am Mittwoch (10. Februar 2016)

Nachdem Trainer Thomas Schaaf seine Mannschaft bereits beim Training am Dienstag ordentlich scheuchte, ging es ähnlich ambitioniert beim Mittwochstraining weiter.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
4. Februar 2016 - Jörg Grußendorf in Allgemein

Er zählt zu den wenigen Konstanten in diesem Spieljahr bei 96. Es gibt eigentlich sogar nur zwei Profis, die regelmäßig ihre Leistungen abrufen. Zum einen ist das natürlich Ron-Robert Zieler.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: