Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Gewitter

Navigation:
Kaum Hoffnung auf Verbleib von Ya Konan

Skepsis wächst mit jedem Tag Kaum Hoffnung auf Verbleib von Ya Konan

Wird Didier Ya Konan seinen auslaufenden Vertrag bei Hannover 96 verlängern? Die Zuversicht bei Sportdirektor Dirk Dufner schwindet mit jedem Tag. Anscheinend hält Ya Konan den Zeitpunkt für günstig, seinen Marktwert auszuloten. Doch dieser Schuss kann nach hinten losgehen.

Voriger Artikel
Braunschweig nach 96-Derby hart bestraft
Nächster Artikel
Hannover 96 verpflichtet Maurice Hirsch

Wartet ab: Didier Ya Konan.

Quelle: zur Nieden

Hannover. Insgeheim sehnt Dirk Dufner die WM in Brasilien herbei. Nicht nur, weil er berufsbedingt besonderes Interesse am Fußball mit all seinen Facetten hat. Der Sportdirektor von Hannover 96 gibt zu, dass er zu denen gehört, die mit dem deutschen Team fiebern. Dass 96 beim Turnier mit zumindest zwei Spielern vertreten sein wird, macht die Angelegenheit noch interessanter.

Didier Ya Konan gehört zu den Profis, die noch auf ihre endgültige WM-Nominierung hoffen müssen. Auch bei seinem (Noch-)Klub herrscht das Prinzip Hoffnung: darauf, dass der Stürmer aus der Elfenbeinküste seinen auslaufenden Vertrag verlängert. Doch die Zuversicht schwindet mit jedem Tag, der ins Land geht. „Stand jetzt sieht es nicht danach aus“, sagt Dufner. „,Didi‘ hat finanzielle Vorstellungen, die wir beim besten Willen nicht erfüllen können.“ Dabei habe 96 ihm ein „super Angebot“ unterbreitet. Doch Ya Konan wolle lieber weiter abwarten.

Didier Ya Konan kam 2009 zu Hannover 96 und sollte die von vielen Verletzten geschwächte Offensive stärken. Er bekam die Rückennummer 11.

Zur Bildergalerie

Die Bemühungen, den 30 Jahre alten Ivorer zur Unterschrift zu bewegen, ziehen sich schon eine Weile hin. Anscheinend hält Ya Konan den Zeitpunkt für günstig, seinen Marktwert auszuloten. Ordentliche Auftritte im Nationalteam in Brasilien kämen dem zusätzlich zugute. „Er muss das Risiko abwägen“, sagt Dufner. „Da wir uns nicht darauf verlassen können, dass ,Didi‘ bleibt, schauen wir uns weiter um. Und wenn wir mit jemand anderem abschließen, ist die Tür zu.“

96 macht offenbar Druck, um Bewegung ins Transfergeschäft zu bringen. Denn auch bei einem anderen Stürmerkandidaten geht es nicht recht voran. Mohammed Abdellaoue möchte zwar nur zu gerne vom VfB Stuttgart nach Hannover zurückkehren, doch noch liegen Welten zwischen den Vorstellungen über die Höhe der Ablösezahlung an die Schwaben. Für Dufner ist das Gebaren seines VfB-Kollegen Fredi Bobic nichts Ungewöhnliches. „Noch bleibt ja relativ viel Zeit für Transfers“, sagt er. „Ich bin weiterhin guter Dinge.“ Abwinkend reagierte der Sportdirektor auf das Gerücht, 96 habe Interesse an Juan Agudelo, einem Stürmer mit amerikanischem Pass, der zuletzt von Stoke City an den FC Utrecht ausgeliehen war: „Da ist nichts dran.“ Hingegen scheint einiges dafür zu sprechen, dass der Stürmer, der vor Kurzem seinen Spind in Hannover ausgeräumt hat, künftig das Trikot von Stoke City trägt. Der Klub aus der Premier League lockt Mame Diouf mit einem Vierjahresvertrag.

Um einiges klarer als bei möglichen Neuzugängen ist die Situation bei den 96-Leihspielern. Innenverteidiger Florian Ballas (1. FC Saarbrücken) soll beim Trainingsstart am 26. Juni dabei sein. „Der Trainer will sich ein Bild von ihm machen“, sagt Dufner. „Dann sehen wir weiter.“ Zurückkehren wird auch Torwart Samuel Radlinger (Rapid Wien). Für Adrian Nikci (FC Thun) sucht 96 einen kaufwilligen Verein in der Schweiz. Ali Gökdemir (Elazigspor/Türkei) ist aufgrund von Bandscheibenproblemen derzeit nicht einsatzfähig und damit schwer vermittelbar. Bliebe noch França: Dessen Leihvertrag mit Palmeiras wurde beendet, der Brasilianer erhofft sich nun beim FC Figueirense bessere Einsatzchancen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Teilausschluss auf Bewährung

Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig ist zu einer Geldstrafe von 35.000 Euro und einem Teil-Ausschluss seiner Zuschauer auf Bewährung verurteilt worden. Grund sind unter anderem Bengalos und im Eintracht-Block abgebrannte Rauchkörper wärend des Derbys mit Hannover 96.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Hannover 96
Die Trikots von Hannover 96

Eine Zeitreise durch den Kleiderschrank von Hannover 96: Die Arbeitskleidung der „Roten“ im Rückblick.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
17. Mai 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Die Zeichen stehen auf Abschied. Leon Andreasen und Christian Schulz werden bei Hannover 96 mit großer Wahrscheinlichkeit keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Beide sind 33 Jahre und verletzungsanfällig.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: