Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
96 bangt gegen Wolfsburg um Kiyotake

Mittelfeldspieler 96 bangt gegen Wolfsburg um Kiyotake

Hiroshi Kiyotake war nach seiner Rückkehr im Spiel gegen Dortmund der Hoffnungsträger für viele 96-Fans. Mit ihm kam auch etwas Struktur und Gefahr ins Spiel des Fußball-Bundesligisten. Ob der Japaner jedoch in 
der Partie der „Roten“ am Sonnabend beim VfL Wolfsburg auflaufen kann, ist ungewiss.

Voriger Artikel
Bader ist eine große Chance für 96
Nächster Artikel
Sorgen um die Erstligatauglichkeit von 96

Hiroshi Kiyotake.

Quelle: Nigel Treblin

Hannover. Mittelfeldspieler Hiroshi Kiyotake musste am Mittwoch in der Begegnung gegen Stuttgart nach einem Schlag aufs Bein behandelt werden, konnte aber bis zum Abpfiff weiterspielen. Das Bein sehe nicht gut aus, sagte 96-Trainer Michael Frontzeck am Donnerstag. Ob Kiyotake im Niedersachsen-Duell spielen kann, sei noch unklar. 

Verzichten muss der Coach definitiv auf Hiroki Sakai. Der Abwehrspieler zog sich bei der 1:3-Niederlage gegen die Schwaben eine Zerrung im rechten Oberschenkel zu. Mit Edgar Prib (Teilriss des Syndesmosebandes) und Charlison Benschop (Muskelfaserriss) sind zwei weitere 96-Profis nicht einsatzbereit. Dagegen steht Manuel Schmiedebach nach überstandener Knieverletzung vor einem Comeback.

pur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sechs Spiele ohne Sieg
Ratlosigkeit: Ron-Robert Zieler (l.) und Artur Sobiech.

Nach der 1:3-Niederlage gegen den VfB Stuttgart wächst die Ratlosigkeit bei Hannover 96. Clubchef Martin Kind blickt nach sechs Spieltagen auf ein sportliches Trümmerfeld. „Ich habe Bauchschmerzen, und Sorgen mache ich mir auch“, sagte Kind. Und nicht nur er zweifelt die Erstligatauglichkeit an.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr