Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
96 beendet die Sommerpause am 21. Juni

Weitere Testspiele 96 beendet die Sommerpause am 21. Juni

Mehr als sechs Wochen vor dem Start der neuen Saison beginnt Hannover 96 mit der Vorbereitung der Mission Wiederaufstieg: Am 21. Juni ist die Sommerpause vorbei, die erste Trainingseinheit ist für den Tag angesetzt. Danach gibt es noch ein Trainingslager auf Norderney und weiteres Testspiel in der Region.

Voriger Artikel
„Ein Spieler wie ich hätte bestimmt gutgetan“
Nächster Artikel
„Ich weiß, dass ich Gas geben muss“

Diesmal auf Norderney: Das Trainingslager in der Saisonvorbereitung ist vom 11. bis 17. Juli.

Quelle: Archiv

Hannover. Der erste Trainingstag für die Profis von Hannover 96 – egal ob der Kader für die Zweitligasaison dann schon steht oder nicht – beginnt am 21. Juni um 16 Uhr mit einer ersten Einheit. Anschließend sehen sich die Spieler das Erstundenmatch bei der Fußball-EM zwischen Deutschland und Nordirland beim Public Viewing auf dem Nordvorplatz an.

Wie Hannover 96 mitgeteilt hat, ist auch ein Trainingslager geplant: Vom 11. bis 17. Juli geht es auf die Nordseeinsel Norderney.

Außer zu den drei bisher bekannten Testspielen ist nun noch ein weiterer Freundschaftkick in der Region hinzugekommen.

Hier eine Übersicht:

  • 25. Juni, 16: Germania Walsrode - Hannover 96
  • 26. Juni, 15: TSV Barsinghausen - Hannover 96
  • 6. Juli, 18 Uhr: 1. FC Wunstorf - Hannover 96
  • 10. Juli, 15 Uhr: SV Ramlingen-Ehlershausen - Hannover 96 (Sportanlage Burgdorf)

sbü

Der Abstieg in die 2. Bundesliga trifft Hannover 96: Einige Topspieler werden den Verein wohl verlassen. Eine Übersicht.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr