Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hannover 96 eröffnet seine neue Akademie

In der Eilenriede Hannover 96 eröffnet seine neue Akademie

Hannover 96 hat sein Nachwuchsleistungszentrum in der Eilenriede eröffnet. Das Zentrum, das vom Verein "96 - die Akademie" genannt wird, ist aber noch nicht ganz fertig. Anfang 2017 sollen die ersten Schüler einziehen. 

Voriger Artikel
„Offene Arme für Martin Bader schließe ich aus“
Nächster Artikel
Hannover 96 verliert 0:2 gegen Nürnberg

„Wir sind stolz“: Die 96er Dominik Prinz (v. l.), Jan-Moritz Lichte, Mike Barten, Dirk Roßmann, Martin Kind, Martin Bader, Christoph Dabrowski und Steven Cherundolo.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Es war einer dieser seltenen Momente, in denen Martin Kind so richtig aus sich herauskam. Der Vorstandsvorsitzende von Hannover 96 geriet ins Schwärmen. Bei der Eröffnung des neuen Nachwuchsleistungszentrums, vom Verein „96 - die Akademie“ genannt, war der 72-Jährige sichtlich angetan. „Es ist mir eine Freude, wir sind sehr stolz. Damit ist der letzte Baustein zur voll umfänglichen Wettbewerbsfähigkeit in der 1. und 2. Liga erreicht“, sagte Kind.

Die "Roten" haben ihr Nachwuchsleistungszentrum in der Eilenriede eröffnet. Ein Blick ins Innere der Akademieräume.

Zur Bildergalerie

Auch wenn das Nachwuchsleistungszentrum nach gut einem Jahr (Baubeginn war im Juni 2015) noch nicht ganz fertig ist, wird klar, warum Kind so begeistert ist von dem Jugendprojekt. 96 hat sich ein Schmuckstück in die Eilenriede gestellt. Zwei der insgesamt acht Plätze müssen noch fertiggestellt und die denkmalgeschützte Tribüne des alten Eilenriedestadions sowie zwei Häuschen saniert werden, dann kann es im Sommer nächsten Jahres die offizielle Einweihung des 18-Millionen-Euro-Projekts geben.

Nach der Begrüßung und einigen Dankesworten an die Stadt Hannover (Kind: „Die Stadt hat uns ihr Vertrauen geschenkt, Vertrauen bedeutet aber auch Verantwortung für uns“) und an alle, die an dem Großprojekt mitgearbeitet haben, hatte der 96-Clubchef sich warmgeredet. In bekannter Manier teilte er gleich ein wenig aus. Zuerst bekam Cheftrainer Daniel Stendel einen Seitenhieb. „Ich hätte unsere Akademie lieber in der 1. Liga eröffnet, unser Ziel ist natürlich der sofortige Wiederaufstieg. Aber der Daniel ist ja hier, und er versteht Hochdeutsch“, sagte der Clubchef. Stendel, wie ein Großteil seiner Mannschaft im Zuhörerkreis, machte gute Miene zu den klaren Worten.

Farbe ins Gesicht bekam Jan-Moritz Lichte, der Sportliche Leiter der Akademie. „Gute Jugendarbeit haben wir schon vorher geleistet, aber jetzt haben wir die Infrastruktur und nur noch hauptamtliche Trainer“, sagte Kind. „Sie werden an den Ergebnissen gemessen, Herr Lichte.“

Kind, der seinen Freund und Mitgesellschafter Dirk Roßmann mit aufs Foto bat, schaute am Ende seiner Rede bereits ein Projekt weiter. „Wenn wir dann noch im März oder April nächsten Jahres unser Breitensportzentrum in der Stammestraße aufbauen, dann ist Hannover 96 im Leistungs- und Breitensport super aufgestellt. Dann hat 96 das Fundament, um darauf die Zukunft zu gestalten.“

Schüler ziehen Anfang 2017 ein

Großes Gebäude: Das Gelände ist etwa 4000 Quadratmeter groß. Im neuen 
 Verwaltungs- und Internatsgebäude 
finden sich außer acht Spielerkabinen für die Teams von der U10 bis zur U17 diverse Büro- und Besprechungsräume mit allen Möglichkeiten für Videoanalyse und Scouting. Im Internatsteil des Hauses gibt es zwölf Einzel-, zwei Doppel und ein Gästezimmer sowie Betreuer- und Gemeinschaftsräume. Der Einzug der ersten Internatsschüler ist für Anfang des kommenden Jahres geplant.

Viele Plätze : Insgesamt gibt es sechs Groß- (davon zwei mit Kunstrasen) und zwei Kleinfußballplätze auf dem Gelände, drei davon sind beheizt. Auf den neuen Tribünen am Hauptplatz finden etwa 2500 Zuschauer Platz. Das erste Punktspiel findet am 29. Oktober statt: 96 II trifft auf SpVgg Drochtersen/Assel.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr