Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
96 trainiert wieder in Marienfeld

Trainingslager 96 trainiert wieder in Marienfeld

Nach dem 1:1 gegen den VfL Wolfsburg hat 96-Trainer Michael Frontzeck der Mannschaft zwei Tage frei gegeben. Am Mittwoch geht es für die "Roten" ins Kurztrainingslager - und zwar wieder ins Hotel Klosterpforte nach Marienfeld.

Voriger Artikel
Beherzter Auftritt der "Roten"
Nächster Artikel
Die "Roten" müssen nachlegen

96-Trainer Michael Frontzeck gönnt den Spielern zwei freie Tage nach dem Unentschieden in Wolfsburg.

Quelle: Team zur Nieden

Wolfsburg. Die Leistung seiner Manschaft hatte Trainer Michael Frontzeck, dem Trainer von Hannover, gefallen.  Nicht so sehr aber, dass einige seiner Spieler angeschlagen aus der Partie beim VfL Wolfsburg (1:1) gegangen sind. Darum entschied er sich unmittelbar nach dem Spiel, dass er seinen Profis zwei freie Tage gönnen wird.

"Sie sollen den Kopf frei bekommen", sagte der 51-Jährige. Das übliche Auslaufen, das normalerweise am Tag nach einer Bundesligabegegnung angesetzt ist, fand bereits am Sonnabendabend unmittelbar nach der Rückkehr nach Hannover statt.

Trainingslager in Marienfeld

Nicht spontan entschieden, sondern von langer Hand geplant, hat Frontzeck, dass 96 von Mittwoch an ein Kurztrainingslager beziehen wird, um sich auf das wichtige Spiel am kommenden Sonnabend gegen Werder Bremen vorzubereiten.

"Wir fahren wieder ins Hotel Klosterpforte", sagte der Coach. In der Abgeschiedenheit in Marienfeld hatte das Team auch am Ende der vergangenen Saison Station gemacht, um sich für den Abstiegskampf zu stärken. Damals hat der Abstecher nach Nordrhein-Westfalen Frontzeck und den "Roten" Glück gebracht, warum nicht auch jetzt?

"Nach dem Bremen-Spiel verschwinden wieder etliche der Jungs zu ihrer Nationalmannschaft", sagte der 96-Trainer, "es ist noch einmal die Gelegenheit, intensiv an einigen Dingen zu arbeiten."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leon Andreasen im Interview
Kühlen Kopf bewahren: 96-Mittelfeldspieler Leon Andreasen, hier beim Abkühlen in der Eistonne während des Trainingslagers in Österreich, hofft auf ein schnelles Erfolgserlebnis.

„Nur so sind wir stark“: 96-Profi Leon Andreasen fordert die alten Tugenden der "Roten" ein und sieht in der Partie gegen Werder Bremen ein Schlüsselspiel. "Wir brauchen unbedingt ein Erfolgserlebnis", sagt der 96-Routinier im Interview.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr