19°/ 9° wolkig

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Verletzter 96-Fan trägt bleibende Schäden davon
Mehr aus Hannover 96

Nach Böllerunfall Verletzter 96-Fan trägt bleibende Schäden davon

Trauriges Ende des Rückrundenauftakts: Der 39-jährige Fußballfan, der am Sonnabend beim Spiel von Hannover 96 in Wolfsburg durch einen Böller verletzt worden ist, wird wohl dauerhafte Schäden davon tragen.

Voriger Artikel
Toll! Oder doch stillos?
Nächster Artikel
Das kalkulierte Risiko

Der am Sonnabend beim Spiel Wolfsburg gegen Hannover verletzte Fußballfan ist am Sonntag aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Quelle: dpa

Hannover/Wolfsburg. Die Verletzungen des 39-jährigen Hannover-96-Fans durch einen Böller im Wolfsburger Stadion sind schlimmer als zunächst angenommen. Der gelernte Fliesenleger wird nie wieder richtig hören können. Das bestätigte die Lebensgefährtin des Opfers der HAZ. „Das Ohr, vor dem der Böller explodiert ist, wird wohl taub bleiben.“ Für das andere Ohr bestehe die Hoffnung, dass 20 bis 30 Prozent der Hörkraft wiedererlangt werden könnten, sagt sie.

Die Explosion des Sprengkörpers wenige Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit hatte dem 39-jährigen Ronnenberger das Trommelfell des rechten Ohres zerfetzt. Zweimal verlor er noch im Stadion das Bewusstsein und musste wiederbelebt werden. Der Notarzt in der Volkswagen-Arena sedierte den Schwerverletzten für den Transport ins Wolfsburger Klinikum. Er wurde demnach mithilfe von Medikamenten ruhiggestellt und nicht, wie ursprünglich von der Polizei berichtet, in ein künstliches Koma versetzt. Am Montag wurde der 39-Jährige zur weiteren Behandlung in die Medizinische Hochschule Hannover verlegt.

Der Fliesenleger hatte am Sonnabend, wie so oft, das Spiel der Roten im Gästeblock verfolgt. Seit mehr als 30 Jahren ist er Fan von Hannover 96. Beim Rückrundenauftakt wurde er von seiner 37-jährigen Lebensgefährtin begleitet. „In der 50. Spielminute haben wir uns noch über das 1:2 für Hannover unterhalten, zwei bis drei Minuten später ist er dann schon zusammengebrochen“, sagt sie. Wie die Lebensgefährtin berichtet, standen die beiden etwa in der siebten Reihe des unteren Gästebereichs. „Plötzlich kam von hinten etwas geflogen, dann gab es einen lauten Knall“, berichtet die 37-Jährige.

Polizei nimmt mutmaßlichen Täter im Stadion fest

Der Polizei gelang es, den mutmaßlichen Böllerwerfer mithilfe der Aufzeichnungen von hochauflösenden Kameras im Stadion ausfindig zu machen. Ein 27-jähriger Mann aus Langenhagen soll die Tat gemeinsam mit zwei Komplizen verübt haben. Er wurde noch im Block festgenommen. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Außerdem droht ihm bei einer Verurteilung ein Stadionverbot. Möglicherweise wird er sich auch wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten müssen. „Es besteht der Verdacht, dass es sich bei dem Knallkörper um keinen handelsüblichen, in Deutschland zugelassenen Böller handelt“, sagt Sven-Marco Claus von der Wolfsburger Polizei. Bislang kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass der 27-Jährige den Feuerwerkskörper selbst hergestellt hat.

Nach Angaben der Wolfsburger Polizei ist der mutmaßliche Täter bislang nicht im Zusammenhang mit Fußballspielen auffällig geworden. Die Angehörigen des 39-Jährigen wollen auch zivilrechtliche Ansprüche gegen den mutmaßlichen Böllerwerfer geltend machen. „Da geht es um Schmerzensgeld und Verdienstausfall“, sagt die Lebensgefährtin. Über die beiden mutmaßlichen Komplizen des Täters ist noch nichts bekannt. „Wir warten auf die genaue Auswertung der Videobilder – erst dann können wir sagen, ob und was sie mit der Tat zu tun haben“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Verantwortliche des VfL Wolfsburg und von Hannover 96 haben sich unterdessen bei dem verletzten Fan gemeldet. „Sie haben ihn im Krankenhaus besucht und ihr Bedauern über den Vorfall zum Ausdruck gebracht“, berichtet die Lebensgefährtin.

Thorsten Meier, Stadionchef von Hannover 96, will für das nächste Spiel der „Roten“ am Sonnabend gegen Mönchengladbach keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen in der Arena einführen. „Wir haben unseren Ordnungsdienst in der Winterpause zusätzlich geschult und sind deshalb gut aufgestellt“, sagt er.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
96-Fan durch Pyro-Attacke schwer verletzt

Durch den Missbrauch von Pyrotechnik ist am Samstag während des Bundesligaspiels von Hannover 96 beim VfL Wolfsburg (3:1) ein 96-Anhänger schwer verletzt worden.

mehr
Das 96-Quiz: Hätten Sie sie erkannt?

Kennen Sie alle 96-Legenden? Beweisen Sie ihr Wissen im 96-Quiz.

Anzeige
Stindl trainiert wieder mit bei 96

Am Mittwochnachmittag hat sich Hannover 96 zum Training versammelt. Mit dabei: Der nach einer Verletzung länger ausgefallenen 96-Kapitän Lars Stindl.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
31. Oktober 2014 - Heiko Rehberg in Allgemein

… für die tollen und absolut lesenswerten Beiträge von Euch/Ihnen zum “lieben Scholli” und seiner Kritik an Hannover 96. Wirklich super.

mehr
Das sind die bisherigen Trainer von Hannover 96

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963:

Anzeige