Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Stoppelkamp trifft aus 80 Metern

Hannover verliert in Paderborn mit 0:2 Stoppelkamp trifft aus 80 Metern

Hannover 96 hat seine erste Niederlage in der Bundesliga-Saison kassiert: Das Team von Tayfun Korkut unterlag beim SC Paderborn mit 0:2. Die Ostwestfalen verdienten sich den Sieg mit einer engagierten zweiten Hälfte. Kurios und spektakulär war der zweite Treffer von Stoppelkamp aus 80 Metern.

Voriger Artikel
Albornoz fällt gegen Paderborn aus
Nächster Artikel
Zieler hielt, was zu halten war

Moritz Stoppelkamp entscheidet das Spiel mit einem spektakulären Treffer zum 2:0.

Quelle: dpa

Paderborn. Im vierten Spiel dieser Bundesliga-Saison gab es für Hannover in Paderborn nicht viel zu holen. André Breitenreiter, Trainer des SC Paderborn und ehemaliger Spieler von Hannover 96, hatte seine Mannschaft gegen die bisher in den ersten drei Partien gut aufspielenden 96er perfekt eingestellt.

Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn hat am vierten Spieltag im eigenen Stadion mit 2:0 gegen Hannover 96 gewonnen.

Zur Bildergalerie

Vor der Partie hatten beide Trainer ihre Teams auf jeweils einer Position umstellenmüssen: Bei Hannover spielt Ceyhun Gülselam für Leon Andreasen - aus taktischen Gründen. Bei Paderborn rückte Michael Heinloth für Marvin Bakalorz in die Anfangsformation. 

Die 15.000 Zuschauern in der erstmals ausverkauften Benteler-Arena sahen eine unterhaltsame Anfangsphase, in der beide Teams modernen Fußball boten. Ein bisschen Pressing, ein bisschen Gegenpressing und schnelle Ballpassagen. Die reifere Spielanlage zeigten die Hannoveraner.

Chancen waren allerdings Mangelware. Nach nicht einmal zwei Minuten prüfte Mario Vrancic 96-Keeper Ron-Robert Zieler, der dann noch einmal gegen Süleyman Koc auf dem Posten war (42.). Die beste Chance der ersten Hälfte hatte aber Leonardo Bittencourt, der mit einer Direktabnahme am Paderborner Torwart Lukas Kruse scheiterte (23.).

Am Spielgeschehen änderte sich in der zweiten Halbzeit wenig. Korkut brachte bei Hannover Andreasen. Beide Mannschaften gingen engagiert zu Werke. Aber zündende Ideen hatten Seltenheitswert. Kopfbälle von Hannovers Joselu (61.) und Paderborns Koc (65.) verfehlten ihr Ziel.

Dann aber schäumten die Emotionen über: Kapitän Uwe Hünemeier setzte sich bei einem Kopfball-Duell auf der rechten Seite durch und verlängerte auf Kachunga, der ins kurze Eck traf. Kachunga (77.) und Stoppelkamp (78.) hatten wenig später das 2:0 auf dem Fuß, das Stoppelkamp in der Nachspielzeit mit einem kuriosen Treffer gelang. Als Zieler sein Tor verlassen hatte, um bei einem 96-Freistoß in der Nachspielzeit im gegnerischen Strafraum mitzumischen, traf der Ex-96er Stoppelkamp mit seinem Befreiungsschlag vom eigenen Strafraum aus 80 Metern Entfernung ins leere 96-Tor. "Ich wusste nicht, dass ich überhaupt soweit schießen kann", sagte Stoppelkamp nach dem Spiel.

Für Hannover 96 war es die erste Niederlage seit dem 6. April. Die Mannschaft rangiert mit fünf Punkten derzeit noch auf dem sechsten Tabellenplatz, kann wegen der restlichen Partien des vierten Spieltags noch weiter abrutschen.

Am Mittwoch hat Hannover 96 die Gelegenheit, wieder Punkte zu sammeln: Dann kommt der zweite Aufsteiger, der 1. FC Köln, in die HDI-Arena.

dpa/sbü

 Das Spiel zum Nachlesen auf haz.de

+++ 17.25 Uhr: Paderborn ist mit dem Sieg erst einmal Tabellenführer, kann aber von  Leverkusen überholt werden.

+++ 17.20 Uhr: Schlusspfiff. Verdienter Sieg für Paderborn wegen der überlegenen zweiten Hälfte.

+++ 17.20 Uhr: Zieler kommt für die letzte Chance des Spiels mit nach vorn. Die Flanke wird abgewehrt: Der Paderborner Stoppelkamp schlägt den Ball aus dem eigenen Strafraum heraus. Der Ball wird lang und länger und rollt in das verwaiste Tor von Zieler.

+++ 17.19 Uhr: Das 2:0! Aus gefühlt 80 Metern!

+++ 17.17 Uhr: Aufregung: Briand köpft Brückner an. Klares Handspiel, doch Kircher lässt weiterspielen. Kein Elfmeter. Pech für Hannover. Die Proteste nützen nichts.

+++ 17.16 Uhr: Und dann holt Kruse einen Kopfball von Schulz aus dem Winkel. Tolle Parade.

+++ 17.15 Uhr: Paderborn will noch noch mal wechseln und so Zeit gewinnen. Der Torschütze Elias Kachunga geht vom Platz.

+++ 17.13 Uhr: Nach vorn geht bei Hannover weiterhin nicht viel. Es werden zu viele lange Bälle gespielt.

+++ 17.12 Uhr: Fünf Minuten noch. Paderborn ist weiterhin taktisch diszipliniert, laufstark und steht hinten gut. Trainer André Breitenreiter hat sein Team optimal auf die Partie eingestellt.

+++ 17.11 Uhr: Kruse fängt sicher einen Pander-Freistoß. Es gibt kein Durchkommen für 96.

+++ 17.10 Uhr: Hannover hat sich das Spiel in der zweiten Hälfte aus der Hand nehmen lassen und rennt nun dem Rückstand hinterher.

+++ 17.09 Uhr: Ecke für Hannover. Aber geklärt.

+++ 17.06 Uhr: Korkut setzt nun auf Offensive. Im zweiten Durchgang war Hannover bisher einfach zu passiv.

+++ 17.04 Uhr: Doppelwechsel bei Hannover: Briand kommt für Joselu. Auch Karaman ist nun im Spiel. Für Bittencourt ist das Spiel vorbei, in der zweiten Hälfte ist er kaum noch aufgefallen.

+++ 17.01 Uhr: Dicke Chance für Paderborn zum 2:0. Zum Glück vergeben. Paderborn ist jetzt klar besser. Die Führung geht in Ordnung.

+++ 16.59 Uhr: Sobiech antwortet mit einer Direktabnahme nach einem Freistoß. Drüber.

+++ 16.58 Uhr: Zur Minute ist Paderborn übrigens Tabellenführer.

+++ 16.58 Uhr: Nach einer Flanke ist der Kopfball von Hünemeier lange in der Luft, die Defensive von 96 schaut nur zu, und am langen Pfosten schiebt Kachunga ein. Zieler ist chancenlos.

+++ 16.57 Uhr: Tor für Paderborn.

+++ 16.53 Uhr: Paderborn drängt Hannover jetzt in deren Hälfte. Derweil laufen sich die 96-Auswechselspieler um Jan Schlaudraff warm.

+++ 16.50 Uhr: Beste Chance für Paderborn in der Partie: Koc verzieht mit einer Direktabnahme. Marcelo war zu weit weg vom Mann.

+++ 16.49 Uhr: Glück für 96: Kachunga steht nach einem langen Ball knapp im Abseits.

+++ 16.46 Uhr: Jetzt mal ein Kopfball von Joselu nach einer Standardsituation. Rechts vorbei.

+++ 16.45 Uhr: Wie sagt man so schön: Die Stürmer von 96 hängen etwas in der Luft. Kommt mal ein langer Ball, sind gleich vier, fünf Paderborner zur Stelle.

+++ 16.44 Uhr: Beide Mannschaften schenken sich nichts, setzen auf kontrollierte Offensive. Paderborn steht weiterhin gut, der Aufsteiger lässt kaum Chancen zu.

+++ 16.43 Uhr: Wechsel bei Hannover: Jetzt geht Schmiedebach und Andreasen kommt.

+++ 16.41 Uhr: Kiyotake blockt einen Schuss von Wemmer im eigenen Strafraum ab. Gut aufgepasst!

+++ 16.40 Uhr: Andreasen läuft sich warm, streift gerade das gelbe Leibchen ab. Wahrscheinlich kommt er bald ins Spiel

+++ 16.39 Uhr: Marcelo köpft nach der Pander-Ecke über das Tor.

+++ 16.38 Uhr: Paderborn-Keeper Kruse mit einem verunglückten Abschlag, der eine Ecke für Hannover zur Folge hat.

+++ 16.33 Uhr: Paderborn macht nach dem Wechsel mächtig Druck.

+++ 16.32 Uhr: Keine Wechsel bei 96 übrigens.

+++ 16.31 Uhr: Und gleich ein Foul von Pander nahe der Eckfahne. Doch Paderborn nutzt die Chance nicht.

+++ 16.30 Uhr: Die Mannschaften betreten wieder den Rasen. Paderborn hat Anstoß.

+++ 16.15 Uhr: Halbzeit! Mit einem 0:0 geht es in die Pause.

+++ 16.13 Uhr: Das Spiel wogt hin und her - doch in den Strafräumen ist es dann zumeist vorbei.

+++ 16.11 Uhr: Aufregung in der Benteler-Arena: Vrancic fällt im 96-Strafraum. Doch Schiedsrichter Kircher steht gut und lässt weiterspielen. Paderborn protestiert.

+++ 16.10 Uhr: Pander zieht aus 22 Metern ab. Drüber

+++ 16.07 Uhr: Wieder Paderborn. Kachunga köpft vom Elfmeterpunkt. Aber drüber.

+++ 16.05 Uhr: Nun eine Chance für Koc. Doch der Paderborner Offensivspieler schlägt nach einem langen Ball noch ein Haken im 96-Strafraum, dann wird der Schuss von Marcelo geblockt.

+++ 16.02 Uhr: 96 dominiert mittlerweile das Mittelfeld, attackiert früh. Außer der Chance von Bittencourt ist aber noch nicht viel herausgesprungen.

+++ 16.01 Uhr: Kurze Verletzungsunterbrechung, nun steht Moritz Stoppelkamp wieder.

+++ 15.59 Uhr: Zu ungenau. Paderborn hat viel Platz, macht aber wenig daraus.

+++ 15.58 Uhr. Doch die wird geklärt. Stoppelkamp mit dem Gegenangriff.

+++ 15.56 Uhr: Ecke für Hannover 96. Kruse lenkt die Flanke ins Aus. Zweite Ecke.

+++ 15.54 Uhr: Jetzt aber: Bittencourt mit einer Direktabnahme nach einem Einwurf. Doch Kruse mit einer tollen Parade. Beste Chance bisher.

+++ 15.53 Uhr: Paderborn mit frühem Pressing, 96 tut sich schwer, das Spiel aufzubauen.

+++ 15.50 Uhr: Weiterhin hohes Tempo im Spiel, aber noch keine zwingenden Chancen.

+++ 15.46 Uhr: Nun hat Sobiech auf der anderen Seite viel Platz, aber sein Schuss geht weit vorbei.

+++ 15.42 Uhr: Schmiedekamp schwach im Zweikampf gegen Stoppelkamp, doch dessen Hereingabe findet keinen Abnehmer.

+++ 15.41 Uhr: Beide Teams mit hohem Tempo in den ersten Minuten.

+++ 15.36 Uhr: Jetzt Kiyotake. Sein Schuss geht vom linken Strafraumeck knapp drüber.

+++ 15.32 Uhr: Erste Chance für Paderborn: Vrancic prüft Zieler.

+++ 15.30 Uhr: Der Ball rollt.

+++ 15.29 Uhr: Paderborn spielt in Schwarz, 96 im weißen Auswärtsdress.

+++ 15.24 Uhr: Aber auch der SC Paderborn ist erstaunlich gut in seine erste Erstliga-Saison gestartet: Keine Niederlage und bereits fünf Tore geschossen.

+++ 15.17 Uhr: Hannover 96 ist gut in die Saison gestartet und hat in den ersten drei Spielen noch keine Niederlage hinnehmen müssen.

+++ 14.59 Uhr: Bei Paderborn gibt es eine Änderung in der Aufstellung: Statt Bakalorz wird Heinloth spielen.

+++ 14.52 Uhr: Nieselregen in Paderborn. Das Flutlicht ist eingeschaltet. Die ersten 96-Spieler betreten den Rasen zum Aufwärmen.

+++ 14.25 Uhr: Erste Überraschung eine Stunde vor Anpfiff: Statt Leon Andreasen wird Ceyhun Gülselem zu seinem Startelf-Debüt für Hannover 96 in der Bundesliga kommen. Aus taktischen Gründen, vermeldet HAZ-Sportreporter Björn Franz aus Paderborn.

sbü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
4. Bundesligaspieltag
Foto: Das Team von Philipp Lahm (re.) kam gegen die mutige Hamburger wie Zoltan Stieber nur zu einem Remis.

Der SC Paderborn ist zumindest für wenige Stunden Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Der Aufsteiger setzte sich mit 2:0 gegen Hannover 96 durch. München kam nach dem Trainerwechsel beim HSV nicht über ein 0:0 in Hamburg hinaus.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Testspiel von Hannover 96 bei Hallescher FC

Beinahe mit Bestbesetzung ist Hannover 96 zu einem Testspiel bei Hallescher FC angetreten.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. Juli 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Salif Sane ist derzeit die heißeste Personalie bei den „Roten“. Der Senegalese würde gern in die 1. Liga  wechseln, 96 möchte ihn unbedingt behalten für das Projekt Wiederaufstieg, und wenn er schon geht, dann nicht unter 10 Millionen Euro. Vertrackte Situation.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: