Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hannover 96 gewinnt Finale vom Lublin-Cup

Sieg im Elfmeterschießen Hannover 96 gewinnt Finale vom Lublin-Cup

Nicht ganz so bedeutend, aber trotzdem schön: 96 hat den ersten Titel seit dem DFB-Pokalsieg 1992 geholt. Im Finale des Lublin-Cups gewann Hannover gegen den polnischen Erstligisten Lechia Danzig mit 5:3 nach Elfmeterschießen. Den entscheidenden Schuss verwandelte Innenverteidiger Christian Schulz.

Voriger Artikel
Ex-96er Stindl gewinnt erstes Testspiel
Nächster Artikel
Benschop punktet mit frechem Hacken-Tor

Konfettiregen wie bei einem richtig großen Finalsieg: 96 nach dem Sieg beim Lublin-Cup.

Quelle: Petrow

Lublin. Bei brütender Hitze hatte Hannover 96 die Partie in der ersten Hälfte weitgehend unter Kontrolle. Nur zu zwingenden Chancen kam Hannover kaum. Vor allem der polnische Stürmer Artur Sobiech hatte in seiner Heimat Pech. Erst scheiterte er mit einem Kopfball an Danzigs Torwart Marco Maric (3.). Kurz vor der Pause traf er dann den Pfosten (42.). Zwischendurch scheiterte Edgar Prib nach einem guten Solo aus spitzem Winkel an Maric (33.).

Mit einem 5:3-Sieg im Elfmeterschießen gegen Lechia Danzig hat Hannover 96 den Lublin-Cup gewonnen.

Zur Bildergalerie

Zu dem Zeitpunkt kippte das Spiel, in dem 96 leichte Vorteile hatte. Dem ansonsten starken Youngster Niclas Bahn unterlief im Strafraum ein Foul. Den folgenden Elfmeter von Stojan Vranjes konnte Torwart Samuel Radlinger zwar noch abwehren. Der Nachschuss aber war drin.

Danzig hatte nun deutlich mehr vom Spiel, Michal Mak hätte alles klar machen können. Doch Radlinger hielt dessen Kopfball stark (79.). Etwas überraschend schlug 96 dann aber noch einmal zurück. Eine Minute vor Schluss spielte Hannover über Oliver Sorg und Charly Benschop herrlich nach vorn. Kenan Karaman scheiterte mit seinem ersten Versuch noch an Torwart Lukasz Budzilek. Der Nachschuss aber saß. So musste das Elfmeterschießen entscheiden.

Tags zuvor hatten die "Roten" mit 1:0 gegen Monaco gewonnen und so das Finale erreicht.

Von Robert Schreier

Die Statistik zum Spiel

96 : Radlinger - Hirsch (46. Sorg), Marcelo (46. Anton), Felipe (46. Schulz), Teichgräber (46. Bahn) - Hoffmann (46. Schmiedebach), Andreasen (46. Gülselam) - Sulejmani (46. Sarenren-Bazee), Ernst (46. Karaman), Prib (46. Dierßen) - Sobiech (46. Benschop).

Tor : 0:1 Vranjes (67.), 1:1 Karaman (89.).

Elfmeterschießen : Karaman verschießt, 0:1 Mak, 1:1 Gülselam, Radlinger hält gegen Garbacik, 2:1 Schmiedebach, 2:2 Mila, 3:2 Benschop, Radlinger hält gegen Gierszewski, 4:2 Schulz.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neuzugang bei den "Roten"
Uffe Bech soll noch in dieser Woche einen Vertrag bei 96 unterschreiben.

Für etwas weniger als 2 Millionen Euro soll der 22-jährige Däne Uffe Bech zu Hannover 96 wechseln. Den Vertrag soll der Linksfuß noch in dieser Woche unterzeichnen. Er ist ein Spieler, den man früher als klassischen "Flügelflitzer" bezeichnet hätte.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr