Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Ist das der nächste 96-Stürmer?

Marius Wolf von 1860 München Ist das der nächste 96-Stürmer?

Fußball-Bundesligist Hannover 96 wirbt offenbar intensiv um Stürmer Marius Wolf vom Zweitligisten 1860 München. "Die Vereine sind in Verhandlungen, es sieht so aus, als ob sie sich einigen würden", sagte Wolfs Berater einer Münchener Zeitung. Auch Martin Baader bestätigt, dass der Verein Interesse an dem U21-Nationalspieler hat.

Voriger Artikel
Er soll 96 aus dem Abstiegssumpf schießen
Nächster Artikel
Letztes Training vor Abflug nach Belek

Marius Wolf

Quelle: dpa

Wolfs Berater Ersin Akan bestätigte den Kontakt der Münchner tz. Hannovers Geschäftsführer Martin Bader habe sich "extrem" um den 20-Jährigen bemüht. Auch aus Hannover ist zu hören, dass großes Interesse besteht. "Er ist U-21-Nationalspieler, ist doch klar, dass wir uns mit ihm beschäftigten", sagte 96-Geschäftsführer Martin Bader der Neuen Presse. Wolf hat in der laufenden Saison drei Tore für 1860 erzielt.

Bisher haben die Niedersachsen im Winter Adam Szalai (1899 Hoffenheim), Hotaru Yamaguchi (Cerezo Osaka) und Iver Fossum (Strömsgodset IF) verpflichtet. Das Team des neuen Trainers Thomas Schaaf bereitet sich ab Donnerstag bis zum 14. Januar im türkischen Belek auf die Rückrunde vor.

dpa/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zieler krank

Letztes Training vor dem Aufbruch ins Trainingslager: Am Mittwochnachmittag bat Hannovers neuer Trainer Thomas Schaaf die Spieler noch einmal auf die Mehrkampfanlage. Wegen eines Infekts konnte Torwart Ron-Robert Zieler nicht am Training teilnehmen, trotzdem will er mit der Mannschaft die Reise ins türkische Belek antreten.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik Hannover 96 gegen VfL Bochum

Hannover 96 hat gegen den VfL Bochum 1:1 gespielt. So stehen die Spieler der "Roten" in der Einzelkritik da.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
29. August 2016 - Christian Purbs in Allgemein

So, Länderspielpause, erst einmal durchschnaufen und schauen, wie sich die „Roten“ bislang geschlagen haben.

mehr