Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Pflichtaufgabe mit Hängen und Würgen erfüllt

Kommentar Pflichtaufgabe mit Hängen und Würgen erfüllt

Hannover 96 hat seine Pflichtaufgabe mit Hängen und Würgen erfüllt. Noch liegt sehr vieles im Argen. Gerade im offensiven Zusammenspiel hapert es noch an allen Ecken und Enden. Ein Kommentar von HAZ-Sportredakteur Jörg Grußendorf.

Voriger Artikel
Erste Runde gewonnen – und mehr nicht
Nächster Artikel
Nur auf sechs Positionen passt es bei 96

 Einhellige Meinung in der Mannschaft war, dass einzig das Ergebnis zähle.

Quelle: Sielski

Kassel. Weitergekommen. Hannover 96 hat seine Pflichtaufgabe mit Hängen und Würgen erfüllt. Einhellige Meinung in der Mannschaft war, dass einzig das Ergebnis zähle. Und so ist es wohl auch. Aber es war schon auffällig, dass noch sehr vieles im Argen liegt, dass es gerade im offensiven Zusammenspiel noch an allen Ecken und Enden hapert. Eine deutliche Antwort auf all die harsche Kritik nach den Vorbereitungsspielen war das nicht. Allerdings war das auch nicht wirklich zu erwarten. Immerhin hat das Team Moral bewiesen und den Kampf des Viertligisten angenommen.

Mit einigem Glück hat Hannover 96 in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Viertligisten Hessen Kassel mit 2:0 gewonnen. Nicht jeder 96-Spieler war bei dem Spiel top in Form. HAZ-Sportredakteur Jörg Grußendorf hat die 96-Spieler, die mindestens 30 Minuten gespielt haben, bewertet.

Zur Bildergalerie

Eine bessere Mannschaft als der Regionalligist hätte die Schwächen der zu oft tempo- und ideenlosen „Roten“ zu ihren Gunsten ausgenutzt. Kassel war trotz guter Ansätze zum Glück für 96 dazu nicht in der Lage. Wenn es eng wurde, war Nationalkeeper Ron-Robert Zieler zur Stelle. Ein seriöses Fazit, was dieses 2:0 für den Bundesligastart am Sonnabend bei Darmstadt 98 bedeutet, ist kaum möglich. Fest steht nur, dass 96 noch jede Menge Arbeit vor sich hat.

Im ersten Pflichtspiel nach der Sommerpause trifft Hannover 96 auf KSV Hessen Kassel im DFB-Pokal.

Zur Bildergalerie

Es erscheint doch schwieriger, die offensive und spielerische Qualität, die 96 mit Lars Stindl, Joselu und in der Endphase der vergangenen Saison auch Jimmy Briand verloren hat, gleichwertig zu ersetzen. Gegen Kassel hat es gereicht. Am Sonnabend gibt es eine erste klare Antwort darauf, ob es auch für die Bundesliga langt. Man darf gespannt sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr