Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
96 dreht im Abstiegskampf noch rechtzeitig auf

2:1-Erfolg in Augsburg 96 dreht im Abstiegskampf noch rechtzeitig auf

Das war ein Befreiungsschlag zur richtigen Zeit. Und auch fast im letzten Moment. Hannover 96 hat am 33. Spieltag seine lange Durststrecke beendet mit einem hochverdienten 2:1-Erfolg beim FC Augsburg ein wichtiges Ausrufezeichen im Abstiegskampf gesetzt. Eine Analyse von HAZ-Sportredakteur Norbert Fettback.

Voriger Artikel
96 feiert endlich wieder einen Sieg
Nächster Artikel
„Wir sind immer noch in der Hölle“

Man of the match: Lars Stindl überzeugte nicht nur mit einem Doppelpack, sondern auch durch seine Einsatzbereitschaft.

Quelle: dpa

Augsburg. Dank des ersten Sieges in 2015 nach insgesamt 16 erfolglosen Anläufen sind die „Roten“ in der Tabelle auf den 15. Tabellenplatz geklettert. Jetzt gehen sie mit dem nötigen Rückenwind in das abschließende Spiel am kommenden Sonnabend gegen den SC Freiburg und haben den Klassenerhalt weiter in der eigenen Hand. Die Fußballwelt in Hannover sieht jetzt um einiges rosiger aus – und der FC Augsburg, der auch im achten Anlauf nicht gegen die Niedersachsen gewinnen konnte, ist nun endgültig der 96-Lieblingsgegner.

Hannover 96 beim FC Augsburg den ersten Sieg der Bundesliga-Rückrunde gefeiert. Beim 2:1-Auswärtserfolg brachte Kapitän Lars Stindl die „Roten“ gleich zweimal in Führung.

Zur Bildergalerie

Das Spiel

Die „Roten“ waren in der SGL-Arena sofort hellwach. Dank eines starken Defensivspiels der gesamten Mannschaft ließ 96 den FCA nicht zur Entfaltung kommen. Und im Spiel nach vorn lief der Ball durchaus flüssig. Die Gäste waren das bessere Team, zwingende Aktionen beschworen aber auch sie nicht herauf, sieht man mal von einem 14-Meter-Schuss von Leon Andreasen (3. Minute) ab.

Dafür agierte die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck aber effektiv: Mit dem zweiten Torschuss ging 96 durch Kapitän Lars Stindl in Führung. Allerdings hatten sie Glück, dass Schiedsrichter Felix Zwayer ein Handspiel eines Hannoveraners am eigenen Strafraum übersehen hatte. Was soll's: Die Gäste führten.

Aber es ist typisch in dieser Saison für die „Roten“, dass sie mit einem Vorsprung nicht umgehen können: Nach einem tölpelhaften Einsteigen von Hiroki Sakai gab es Strafstoß und Augsburg glich mit seinem ersten Torschuss durch Paul Verhaegh aus (30.). 

Liveticker zum Nachlesen

Den Spielverlauf der Partie FC Augsburg - Hannover 96 können Sie hier nachlesen.

Anders als so oft in der jüngeren Vergangenheit ließ sich 96 aber nicht aus dem Rhythmus bringen und machte weiter sein Spiel. Man hielt die Schwaben weg vom eigenen Tor, verlagerte das Geschehen immer wieder geschickt und ging durch Stindl erneut in Führung, wiederum auf Vorlage von Jimmy Briand.

Allerdings auch wieder mithilfe des Schiedsrichters: Zwayer übersah vorher ein Foulspiel Leon Andreasens im Mittelfeld. Und auch ein drittes Mal hatte der Referee ein Einsehen mit den abstiegsgefährdeten „Roten“: Nach einem klaren Handspiel Sakais im eigenen Strafraum (66.) ließ er überraschend weiterspielen.

Der Freude der Hannoveraner tat das keinen Abbruch. Das Glück, das sie in diesen Szenen hatten, verdienten sie sich mit Einsatz, Mut und Kampfgeist. Augsburg dagegen wurde für eine schwache Leistung bestraft.

Am Ende standen nur noch 19 Spieler auf dem Platz: Sakai sah ebenso Gelb-Rot (77.) wie Augsburgs Verhaegh (90.). Raul Bobadilla vom FCA bekam für einen Schubser gegen Miiko Albornoz in der Nachspielzeit sogar noch die Rote Karte.

Beim 2:1-Sieg in Augsburg zeigte Hannover 96 eine geschlossene Mannschaftsleistung. Nur Rechtsverteidiger Hiroki Sakai erwischte einen Schwarzen Tag und verpatzte mit einer fast schon ungenügende Leistung beinahe den Sieg. So waren die „Roten“ am vorletzten Spieltag in Form.

Zur Bildergalerie

Tore: 0:1 (24. Minute) Lars Stindl trifft nach feiner Ablage von Jimmy Briand. 1:1 (30.) Paul Verhaegh lupft den Ball vom Elfmeterpunkt frech rein; Hiroki Sakai hatte Abdul Baba gefoult. 1:2 (54.) Stindl vollendet erneut nach einem Briand-Zuspiel.

Spieler des Tages: Das war ganz klar – und nicht nur aufgrund seiner beiden Tore – Lars Stindl. Der 26-Jährige machte mit seinem überragenden Auftritt noch einmal seinen großen Wert für diese Mannschaft deutlich. Zudem zeigte er, warum sich nahezu die halbe Bundesliga um ihn bewarb. Hannover 96 wird Stindl, der zu Borussia Mönchengladbach wechselt, schmerzlich vermissen. Er ging keinem Zweikampf aus dem Weg, schonte sich dabei nicht und schoss in cooler Manier zwei herrliche Tore. Beide Male von Jimmy Briand klasse eingesetzt.

Die Szene des Spiels: Das 2:1 von Lars Stindl in der 54. Minute. Beteiligt daran war auch Schiedsrichter Felix Zwayer. Er übersah zuvor ein Foulspiel von Leon Andreasen im Mittelfeld an Halil Altintop. Andreasen leitetet den Ball geschickt weiter zu Jimmy Briand. Der Franzose behielt die Übersicht und setzte Stindl mustergültig ein. Das 2:1 bedeutete letztlich den Sieg für den „Roten“. Ein ungemein wichtiger Treffer, ein ungemein wichtiger Erfolg.

Stimmen zum Spiel

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): „Ich brauche wohl nicht zu beschreiben, dass mir ein paar Steine vom Herz gefallen sind. Die Mannschaft hat, seit ich hier bin, immer eine gute Spielleistung gezeigt, sich aber nicht belohnt. Heute bin ich wieder mit der Leistung zufrieden, gegen Augsburg kannst du nicht alles verhindern. Wir haben das Quäntchen Glück erzwungen. Das war ein wichtiger Schritt, aber noch nicht der entscheidende, der kommt nächste Woche.“

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg):  „Wir haben zwei Kontertore bekommen, die uns sehr weh getan haben. Wir haben uns gegen einen sehr gut organisierten Gegner schwer getan, man hat gesehen, dass Drucksituationen in den Köpfen waren. In der zweiten Halbzeit muss es Elfmeter geben, da bin ich sehr unglücklich, dass man das nicht erkennt. Aber so sind die Kleinigkeiten entscheidend gewesen.“

dpa/SID/cli

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
FC Augsburg - Hannover 96 1:2
Foto: Kämpfen und siegen - ebenso Plan von 96-Trainer Michael Frontzeck als auch Fangesang der 96-Anhänger.

In einer intensiven Partie mit vielen strittigen Entscheidungen und drei Platzverweisen gewinnt Hannover 96 beim FC Augsburg mit 2:1. Den ersten Sieg nach einer halben Saison haben die „Roten“ insbesondere ihrem Kapitän und Doppeltorschützen Lars Stindl zu verdanken. Lesen Sie den Spielverlauf hier im Liveticker nach.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.