Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Stendel setzt auf den Nachwuchs

96 gegen Ingolstadt Stendel setzt auf den Nachwuchs

Die Jugend forscht auch in Ingolstadt: Weil Stürmer Sobiech passen muss, nimmt 96-Trainer Daniel Stendel  Noah-Joel Sarenren-Bazee und Waldemar Anton nach Ingolstadt mit. Folgt mit Valmi Sulejmani der dritten Jungspund?

Voriger Artikel
Diese Spieler nimmt Stendel mit nach Ingolstadt
Nächster Artikel
96 erkämpft einen Punkt in Ingolstadt

Mach es noch einmal: 96-Talent Valmi Sulejmani (Mitte, links Niklas Feierabend) freut sich über ein Tor im Trainingslager. Eine Wiederholung heute in Ingolstadt wäre wünschenswert.

Quelle: Nigel Treblin

Hannover. Daniel Stendel hat ein Umdenken bei seinem Team erkannt „Die Mannschaft hat im Training angedeutet, dass sie mutig sein und nach vorne blicken will“, sagte der Coach von Hannover 96. Es sind Dinge, die er bei seinem Einstand vor wenigen Wochen eingefordert hat – und die er in schöner Regelmäßigkeit vorlebt. Die Spieler haben gesehen und gespürt, dass sich die forsche Art ihre Trainers auszahlt. Nach Wochen der Niederlagen gab es unter Stendel zwei seltene Erfolgserlebnisse (2:2 bei Hertha BSC, 2:0 gegen Mönchengladbach). Es ist sogar gut möglich, dass der 42-Jährige in Sachen Mut beim Spiel am heutigen Sonnabend (15.30 Uhr) beim FC Ingolstadt noch einen draufpackt und ein weiteres Talent in die erste Elf einbaut.

Mit Noah-Joel Sarenren-Bazee und Waldemar Anton hat Stendel bereits zwei 19-Jährige zum festen Bestandteil der Mannschaft gemacht. Der nächste könnte der 20-jährige Valmir Sulejmani sein. Der Ausfall vom zuletzt so erfolgreichen Stürmer Artur Sobiech (Wadenverletzung) zwingt Stendel nämlich zum Umbau seiner Elf, die den Fans in vergangenen beiden Spielen so viel Freude bereitet hat. Und der Coach machte schon deutlich, dass er nicht unbedingt auf gestandene Profis in seinem Kader setzen will. Er guckt bei den Übungseinheiten ganz genau hin – und sieht dabei vieles.

Almeida zeigt zu wenig Leistung

So steht Hugo Almeida auch im dritten Spiel unter dem neuen Trainer nicht im Kader; gegen Berlin hatte ihn der Coach kurzerhand gestrichen, gegen Gladbach war der 31-jährige Portugiese verletzt (Rückenverletzung), gegen Ingolstadt verzichtet Stendel aus Leistungsgründen erneut auf den Angreifer. Almeida hat im Training wenig dafür getan, wieder in die erste Elf zu rücken. Er sprühte wahrlich nicht vor Engagement. Auf die Frage nach dem Stürmer sagte Stendel dann auch nur: „Er ist wieder im Training gewesen, hat die Einheit mitgemacht ...“ Es sieht nicht so aus, als sollte Almeida überhaupt noch ein Spiel für 96 bestreiten.

Auch Szalai, wie Almeida in der Winterpause noch als Hoffnungsträger im Abstiegskampf nach Hannover gekommen, läuft den Erwartungen meilenweit hinterher. Bisher setzte Stendel lediglich acht Minuten lang gegen Mönchengladbach auf den 28-jährigen Ungarn, der bisher nie bei den „Roten“ seinem hohen Anspruch genügen konnte: Er wollte die Zeit bei 96 nutzen, um sich für die ungarische Nationalmannschaft und damit für eine EM-Teilnahme zu empfehlen. Schlechte Leistungen und null Bundesliga-Tore sprechen eine deutliche Sprache.

Wie groß ist das Vertrauen?

Legt man das bisherige Vorgehen Stendels zugrunde, stehen die Chancen für den jungen Sulejmani, der gegen Gladbach immerhin fünf Minuten länger als Szalai auf dem Platz stand, ganz gut. „Ich bringe sie ja nicht, weil sie 19 sind“, sagte Stendel in Bezug auf Anton und Sarenren-Bazee, „sondern ich bringe die Mannschaft, von der ich überzeugt bin. Wenn Vertrauen da ist, sieht man, was möglich ist.“

Die Frage ist jetzt: Wie viel Vertrauen hat Stendel in Sulejmani? Traut er dem körperlich eher schwachen Talent zu, sich gegen die harte und körperbetonte Spielweise der Ingolstädter zu behaupten, dann bekommt er eindeutig den Vorzug vor Szalai. Tut er es nicht, steigen die Chancen des robusteren Ungarn. Es ist derzeit aber fast der einzige Grund, der für Szalai sprechen könnte. Andersherum kann Szalai – sein letztes Bundesligator schoss er im Dezember 2014, damals noch für Hoffenheim – nur positiv überraschen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar zu 96

Bis zum Ausgleichstor von Hiroshi Kiyotake war Hannover 96 in Ingolstadt auch rechnerisch abgestiegen. Dass die Mannschaft nach einer schlechten ersten Hälfte noch einen Punkt erkämpfte, lag an der Ansprache und den taktischen Umstellungen von Interimstrainer Daniel Stendel. Ein Kommentar von Christian Purbs.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr