Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
96 spielt montags die erste DFB-Pokal-Partie

In Offenbach 96 spielt montags die erste DFB-Pokal-Partie

Der DFB hat die genauen Terminierungen für die erste Runde im DFB-Pokal bekanntgegeben. Hannover 96 tritt am Montag, 22. August, ab 18.30 Uhr bei den Offenbacher Kickers an. Ebensfalls an dem Montag spielt Borussia Dortmund bei Eintracht Trier. Die Partie wird ab 20.45 live im Fernsehen übertragen.

Voriger Artikel
Diese Privilegien sollen Sané zum Bleiben bewegen
Nächster Artikel
Uffe Bech droht länger auszufallen

Erste Runde im Kampf um den DFB-Pokal. 96 tritt am 22. August in Offenbach an.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. Bereits Anfang August beginnt für die "Roten" die Zweitligasaison. Knapp drei Wochen später steht die erste Runde im DFB-Pokal an. 96 muss dafür nach Offenbach reisen. Der Pokalsieger von 1970 spielt derzeit in der Regionalliga Südwest und wird vomehemaligen Bremer Torwart Oliver Reck trainiert.

Egestorf/Langreder spielt sonntags

Die Partie von Regionalliga-Aufsteiger Germania Egestorf/Langreder gegen Bundesligist TSG Hoffenheim wird am Sonntag, 21. August, 15.30 Uhr, angepfiffen.

sbü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr zum Artikel
Erneute Verletzung
Wieder verletzt: Uffe Bech.

Uffe Bech bleibt das Verletzungspech treu: Der Däne verletzte sich beim Trainingslager von Hannover 96 auf Norderney am rechten Knie - und zwar just an der Stelle, an der er sich im April beim Spiel in Berlin einen Sehnenriss zugezogen hatte. 

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr