Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Ich will mehr Tore schießen“

Marcelo verlängert Vertrag bis 2018 „Ich will mehr Tore schießen“

Vier Tage nach Salif Sané hat auch Marcelo seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 vorzeitig verlängert. Der brasilianische Verteidiger unterschrieb nach Angaben des Clubs am Dienstag einen Kontrakt bis 2018.

Voriger Artikel
Nur auf sechs Positionen passt es bei 96
Nächster Artikel
Null gegen Hull! Massel gegen Kassel?

Marcelo hat bei Hannover 96 einen Vertrag bis 2018 unterschrieben.

Quelle: dpa

Hannover. Nicht nur die Stürmer dürfen Tore bei Hannover 96 schießen – so formulierte es Trainer Michael Frontzeck in der vergangenen Woche vor dem Pokalspiel in Kassel. Auch Innenverteidiger Marcelo teilt diese Ansicht und hat sich für die neue Bundesligasaison prompt ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. „In Polen habe ich zehn Tore gemacht“, sagte der 28-Jährige gestern, „mehr Tore zu schießen ist in dieser Saison eines meiner Ziele.“ Sollte es damit in der aktuellen Spielzeit nichts werden, hat Marcelo allerdings noch weitere Gelegenheiten, um die Tormarke aus seiner Zeit bei Wisla Krakau zu knacken. Gestern Vormittag verlängerte der Innenverteidiger seinen Vertrag bei den „Roten“ vorzeitig. Eigentlich sollte Marcelo nach der alten Vereinbarung bis 2017 bleiben. Nun wird er bis 2018 im Trikot von Hannover 96 spielen. Damit ist Marcelo bereits der zweite 96-Profi, der seinen Vertrag in den vergangenen Tagen vorzeitig um ein Jahr verlängert hat.

Bereits am Freitag hatten die „Roten“ und der scheidende Manager Dirk Dufner einen Verhandlungserfolg vermelden können. Mittelfeldspieler Salif Sané unterschrieb ebenfalls eine vorzeitige Verlängerung seines Vertrages. Auch der Senegalese soll ein Jahr länger, bis 2018, bei der Mannschaft bleiben.

Nur vier Tage später ist nun also auch die Unterschrift unter dem neuen Vertrag von Marcelo trocken, der mit allein 34  Einsätzen in der vergangenen Saison und 58mal im Trikot von Hannover 96 getrost zu den gesetzten Spielern der Mannschaft gezählt werden kann. Mit seiner Kopfballstärke und seiner unangenehmen Zweikampfführung ist der großgewachsene Südamerikaner für jeden Gegner eine sehr unangenehme Aufgabe. Für Frontzecks Vorgänger Tayfun Korkut galt der 28-Jährige mit seiner Spielweise sogar als „einer der besten Innenverteidiger der Bundesliga“.
Ein Innenverteidiger, der auf Nachfrage angab, dass es auch Anfragen aus anderen Clubs gegeben habe. „Wichtig ist, dass ich in Hannover unterschrieben habe“, schob Marcelo aber schnell hinterher. Er und seine Familie fühlten sich wohl in der Stadt und im Verein. „Meine Vertragsverlängerung ist ein Bekenntnis zu einem tollen Club mit fantastischen Fans“, sagte der 28-Jährige, der wegen einer Sperre im DFB-Pokal gegen Kassel nur zusehen durfte.

Ob er am Sonnabend zum Bundesligaauftakt gegen Darmstadt 98 in der Startelf stehen wird, wird sich erst in den kommenden Tagen entscheiden. „Diese Entscheidung liegt beim Trainer“, sagte Marcelo gestern. Das Wichtigste sei ohnehin, dass man am Ende drei Punkte hole. Der Innenverteidiger glaubt aber, dass Hannover 96 auch nach den personellen Umbrüchen in der Liga mithalten kann. „Wir haben viele Spieler mit Qualität“, sagte er. „Jeder versucht besser zu werden.“ Das gilt auch für den Brasilianer selbst. Am Montag gab es eine Extra-Trainingseinheit am Kopfballpendel und auch beim Fußballtennis im gestrigen Training  zeigte Marcelo, dass er mit Köpfchen spielen kann. So klappt es dann vielleicht auch mit dem ein oder anderen Tor mehr.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Noch vier Tage bis zum Bundesligastart
Foto: „Kassel war ein guter Anfang“: 96-Trainer Michael Frontzeck fordert Zeit für seine Mannschaft.

Vier Tage vor dem Bundesligastart bei Aufsteiger Darmstadt hakt es noch bei den „Roten". Legt man die bisherige Vorbereitung zugrunde, müsste man – Stand heute – eigentlich sagen: Hilfe, schon in vier Tagen.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr