Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Neuanfang sieht anders aus

Kommentar Neuanfang sieht anders aus

Was Hannover 96 beim 0:1 in Frankfurt gezeigt hat, reicht erneut nicht, um auch nur halbwegs dem Anspruch einer Bundesligamannschaft gerecht zu werden. Es war ein Horrorspiel mit 96 in der Hauptrolle. Zumindest kann sich der HSV auf das Wochenende nach Ostern freuen. Ein Kommentar von Christian Purbs.

Voriger Artikel
Hannover 96 verliert gegen Frankfurt mit 0:1
Nächster Artikel
So gut ist der 96-Nachwuchs

Hannovers Oliver Sorg sitzt nach dem Spiel am Boden.

Quelle: dpa

Frankfurt. Der HSV kann sich schon mal auf das Wochenende nach Ostern freuen. Dann spielen die Hamburger in Hannover, also gegen die Mannschaft in der Fußball-Bundesliga, gegen die man zurzeit einfach nicht verlieren kann. Die „Roten“ kriegen in der Rückrunde nichts auf die Reihe, aber eines muss man ihnen lassen: Wenn es darum geht, andere abstiegsgefährdete Teams aufzubauen, dann ist auf die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf Verlass.

Hannover 96 trat im Kellerduell bei Eintracht Frankfurt an. Es war das Aufeinandertreffen der beiden schlechtesten Rückrundenteams. 

Zur Bildergalerie

Was 96 da beim 0:1 in Frankfurt zeigte, reichte erneut nicht, um auch nur halbwegs dem Anspruch einer Bundesligamannschaft gerecht zu werden. Es war ein Horrorspiel mit 96 in der Hauptrolle. Die „Roten“ lieferten eine erbärmliche Leistung ab, zu der auch Schaaf seinen Beitrag geleistet hat. Der Trainer hatte gegen die Eintracht auf neues Personal gesetzt und Manuel Schmiedebach, Salif Sane und Andre Hoffmann in Hannover gelassen. In Frankfurt hätte er das Trio gebrauchen können, denn schlechter als die Profis, denen Schaaf vertraut hat, hätten die drei Aussortierten auch nicht spielen können.

Ach ja, nur der Form halber: Zehn Punkte hat 96 nun schon Rückstand auf den 16. Platz, womit nun aber auch endgültig klar sein dürfte, dass es runter in die 2. Liga geht. Ob es dort einen Neustart mit oder ohne Schaaf geben wird, sollte 96-Clubchef Martin Kind ganz schnell entscheiden. Kind würde Schaaf gerne behalten. Nach neun Niederlagen in den zehn Spielen der Rückrunde unter der Regie des 54-Jährigen werden die Argumente für einen Neuanfang mit Schaaf jedoch immer weniger.

Hannover 96 unterliegt Eintracht Frankfurt verdient mit 0:1. Die Spieler in der Einzelbewertung.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Der Frankfurter Änis Ben-Hatira (l) erzielte das Tor des Abends.

Die Hoffnung von Hannover 96 auf den Klassenverbleib ist auf ein Minimum gesunken. Nach dem 0:1 beim direkten Konkurrenten Eintracht Frankfurt beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz bereits zehn Punkte.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Testspiel von Hannover 96 bei Hallescher FC

Beinahe mit Bestbesetzung ist Hannover 96 zu einem Testspiel bei Hallescher FC angetreten.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. Juli 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Salif Sane ist derzeit die heißeste Personalie bei den „Roten“. Der Senegalese würde gern in die 1. Liga  wechseln, 96 möchte ihn unbedingt behalten für das Projekt Wiederaufstieg, und wenn er schon geht, dann nicht unter 10 Millionen Euro. Vertrackte Situation.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: