Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kein Niedersachsen-Derby an Enke-Todestag

Hannover 96 will Antrag stellen Kein Niedersachsen-Derby an Enke-Todestag

Das Derby gegen Eintracht Braunschweig soll nach dem Willen von Hannover 96 nicht am Todestag von Robert Enke stattfinden. Einen entsprechenden Antrag wird der Fußball-Bundesligist an die Deutsche Fußball-Liga (DFL) richten, wie Martin Kind gegenüber der HAZ bestätigte.

Voriger Artikel
Hannover 96 zittert sich zum Testspielsieg
Nächster Artikel
96 siegt 9:1 gegen Schleswig

Robert Enke hatte sich am 10. November 2009 das Leben genommen.

Quelle: zur Nieden

Hannover. „Wir haben die Bitte, das Spiel nicht am 10. November anzusetzen“, sagte der 96-Klubchef. Die Partie in der HDI-Arena gegen die Braunschweiger, die den Antrag des Niedersachsenrivalen unterstützen wollen, ist für den 12. Spieltag (8. bis 10. November) angesetzt worden.

Kind befürchtet angesichts der jüngsten Schmähgesänge aus der eigenen Fankurve („Tod und Hass dem BTSV“) eine Eskalation der ohnehin brisanten Situation zwischen den beiden Fanlagern. „Solch eine unglückliche Wortwahl passt nicht zu so einem Tag“, sagte Kind, der davon ausgeht, dass die DFL dem Antrag entsprechen wird. Da angesichts der angespannten Sicherheitslage auch Freitag- und Sonnabendabend wegen der einsetzenden Dunkelheit eher unwahrscheinlich sind, dürfte die Partie am Sonnabendnachmittag (15.30 Uhr) stattfinden.

Robert Enke ist tot. Der Fußball-Nationaltorhüter hat sich an einem Bahnübergang in Neustadt das Leben genommen.

Robert Enke nahm sich am 10. November 2009 das Leben. Spontan stellten trauernde Fans Kerzen auf.

Zur Bildergalerie

Enke hatte sich am 10. November 2009 das Leben genommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr