Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
96 will Aufstieg mit Sané erreichen

Doch kein Wechsel? 96 will Aufstieg mit Sané erreichen

Im Angriff hat Hannover 96 am Montag mit den Verpflichtungen von Martin Harnik und Niclas Füllkrug noch einmal nachgelegt. Eine Personalie ist aber immer noch nicht geklärt: Salif Sané. Nach den beiden Transfers dürfte ein Verbleib des Senegalesen aber wahrscheinlicher geworden sein.

Voriger Artikel
Wer knipst 96 zurück in die Bundesliga?
Nächster Artikel
Harnik und Füllkrug trainieren erstmals bei 96

Köpft er weiter für 96? Salif Sané (rechts) könnte in Hannover bleiben.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Mit den Verpflichtungen habe der Club auch Sané gezeigt, „dass wir es ernst meinen und uns mit der Situation 2. Liga nicht zufriedengeben“, sagt 96-Geschäftsführer Martin Bader: „Wir können aber nur die Rahmenbedingungen schaffen, die Tore müssen die Spieler schießen.“ Bader betonte erneut, dass „wir die Mannschaft, so wie sie ist, zusammenhalten wollen. Wir wollen unsere Ziele unbedingt erreichen. Und mit Salif ist es deutlich wahrscheinlicher, dass uns das gelingt.“

Im Transferpoker mit dem 1. FC Köln, der den Senegalesen gerne verpflichten möchte, hat 96 die besseren Karten. „Wir wollen ihn behalten und sind auch wirtschaftlich dazu in der Lage“, sagt Bader. Auch 96-Clubchef Martin Kind hat bereits mehrmals klargestellt, dass der Club mit Sané, der im Trainingslager auf Norderney einen sehr starken Eindruck hinterließ, plant und den 96-Profi auf keinen Fall für weniger als 10 Millionen Euro ziehen lassen wird. Die Kölner hatten bislang 3,5 Millionen Euro für den 96-Profi geboten.

Und Sané? Der schweigt. „Das ist auch völlig okay. Es gibt schon genügend Spieler, die sich heute aufs Logo klopfen und morgen sagen, dass sie den Verein verlassen wollen, um eine neue Sprache zu lernen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Testspiel-Niederlage

Erste Testspielniederlage: Hannover 96 hat am Abend in Barsinghausen 0:1 gegen den VfL Osnabrück verloren. Miiko Albornoz verletzte sich dabei am rechten Knöchel. Und Trainer Daniel Stendel war mit dem Spiel der "Roten" keinesfalls zufrieden.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr