Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hannover 96 zahlt an Berater 2.713.074 Euro

Zahlungen veröffentlicht Hannover 96 zahlt an Berater 2.713.074 Euro

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) haben aufgrund neuer FIFA-Vorschriften erstmals veröffentlicht, wie viel Geld die Vereine an Spielervermittler bezahlen. Spitzenreiter ist Schalke 04 mit mehr als 16,8 Millionen Euro. Die "Roten" hingegen waren sparsam: Sie zahlten rund 2,7 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Daniel Stendel kann auch laut werden
Nächster Artikel
Wer muss bei Hannover 96 noch gehen?

96-Boss Martin Kind (links) und Geschäftsführer Martin Bader.

Quelle: dpa

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat zwischen dem März 2015 und dem März 2016 Honorare von insgesamt 2 713 074 Millionen Euro an Spielervermittler gezahlt. Im Vergleich zu den 17 anderen Erstligisten waren die „Roten“ damit sparsam - und das trotz allein noch einmal sechs Transfers in der Winterpause. Bis auf die Neulinge Darmstadt 98 (761 000 Euro) und TSV Ingolstadt (1 274 400 Euro) sowie Eintracht Frankfurt (1 914 830) und FC Augsburg (2 570 038 Euro) zahlten 13 Vereine teilweise deutlich mehr Geld an die Berater als Hannover 96.

Weit über 100 Millionen Euro kassierten die Spielervermittler von den Erstligisten, am meisten überwiesen Schalke 04, Bayern München und Borussia Dortmund. In der 2. Liga zahlte Eintracht Braunschweig nur 532 080 Euro, RB Leipzig dagegen stolze 4 170 575 Euro.

Die Beraterhonorare der 18 Erstligisten

  • FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KGaA: 2 570 038 €
  • Hertha BSC GmbH & Co. KGaA: 4 174 390 €
  • SV Werder Bremen GmbH & Co KGaA: 5 959 000 €
  • SV Darmstadt 1898 e.V.: 761 000 €
  • Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA: 15 720 350 €
  • Eintracht Frankfurt Fußball AG: 1 914 830 €
  • HSV Fußball AG : 5 179 113 €
  • Hannover 96 GmbH & Co. KGaA: 2 713 074 €
  • 1899 Hoffenheim Spielbetriebs GmbH: 11 720 500 €
  • FC Ingolstadt 04 Fussball GmbH: 1 274 400 €
  • 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA.: 3 335 000 €
  • Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH: 10 962 610 €
  • 1. FSV Mainz 05 e.V.: 2 721 250 €
  • Borussia VfL 1900 M’gladbach GmbH: 7 100 000 €
  • FC Bayern München AG: 16 663 250 €
  • Fußballclub Gelsenkirchen-Schalke e.V.: 16 860 333 €
  • VfB Stuttgart 1893 e.V.: 5 217 669 €
  • VfL Wolfsburg-Fußball GmbH: 12 883 826 €

Clubs in alphabetischer Reihenfolge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Profi von Hannover 96
Hat Ärger mit der Justiz: Allan Saint-Maximin.

Allan Saint-Maximin hat Ärger mit der Justiz: Der Mittelfeldspieler hat einen Unfall gebaut. Bei der Unfallaufnahme kam heraus, dass der 96-Profi gar nicht Auto fahren darf und mit einem gefälschten Führerschein unterwegs war. Ihm droht jetzt eine Klage.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr