Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
96 kommt im Testspiel in Halle nur zu einem 3:3

Führung verspielt 96 kommt im Testspiel in Halle nur zu einem 3:3

Im Angriff sah das schon sehr ordentlich aus, was Hannover 96 beim 3:3 im Testspiel gegen den Halleschen FC ablieferte. Probleme hatten die „Roten“ jedoch in der Abwehr. So reichten auch ein Doppelschlag von Niclas Füllkrug und ein Treffer von Artur Sobiech nicht zum Sieg.

Voriger Artikel
Die Fans glauben an den Wiederaufstieg
Nächster Artikel
Stendels Startelf ist fast komplett

Traf doppelt für 96: Niclas Füllkrug.

Quelle: Sielski

Halle. Seinen Humor hatte 96-Trainer Daniel Stendel auch nach der turbulenten Schlussphase mit zwei ärgerlichen Gegentoren für sein Team nicht verloren. Trotz einer zweimaliger Führung mit zwei Toren reichte es für das Team von Hannover 96 am Sonnabend im Testspiel beim Fußball-Drittligisten Halleschen FC nur zu einem 3:3. Als Stendel gefragt wurde, wie er das Ergebnis einordne, sagte er: „Wir steigern uns.“ Dem 0:1 am vergangenen Mittwoch gegen den VfL Osnabrück folgte das Remis gegen Halle, übermorgen im nächsten Test in Halberstadt gegen den Zweitliga-Konkurrenten Erzgebirge Aue (18.30 Uhr) wäre also mal wieder ein Sieg fällig.

Beinahe mit Bestbesetzung ist Hannover 96 zu einem Testspiel bei Hallescher FC angetreten.

Zur Bildergalerie

Drei Gegentore gegen einen Drittligisten und die Probleme in der 96-Wackelabwehr lassen sich nicht schön reden. Doch viel mehr als das Ergebnis interessierten Stendel andere Dinge. Passt die Abstimmung, stimmen die Laufwege, welche Spieler sind noch nicht in Topform, wer passt zu wem am besten, welche Taktik ist die richtige? Um solche Fragen zu beantworten und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen sind Testspiel da. Stand jetzt lässt sich feststellen: In der Offensive läuft es schon gut, für die Defensive aber gilt: Ui, ui ui, da muss noch einiges besser werden.

Das weiß auch Stendel. „Hinten müssen wir uns steigern“, sagte der 96-Trainer. „Es fängt schon vorne an, da müssen wir wacher sein.“ Probleme bekommen die „Roten“ immer dann, wenn sie den Gegner nicht in dessen Hälfte unter Druck setzen und die Sicherheit im Spielaufbau fehlt, was zu vielen Ballverlusten führt. Bei der offensiven Ausrichtung des Teams tun sich dann schnell große Lücken in der Defensive auf, die der Hallesche FC für drei Tore (Martin Röser, 67. Minute, 78., Vincent Stenzel, 82.) nutzen konnte.

Eine besondere Rolle spielt in der 96-Defensive Salif Sané. Mit seiner Klasse und Schnelligkeit kann der Innenverteidiger, der in Halle aufgrund eines Infektes nicht spielen konnte, viele Angriffe des Gegner entschärfen. „Salif hat eine überragende Qualität, die uns in vielen Situationen hilft und Sicherheit gibt. Aber es war auch mal gut zu sehen was ist, wenn er mal nicht da ist. Dann muss jeder schauen, dass er noch eine Schippe drauflegt“, sagte Stendel.

Das ist die eine Seite der neuen „Roten“, es gibt aber auch die andere, die zurzeit wesentlich mehr Freude macht: Die Abteilung Attacke. Mit Niclas Füllkrug hat der Zweitligist einen Stürmer verpflichtet, der nicht viele Chancen braucht, um etwas Zählbares daraus zu machen. So wie bei der 96-Führung (22.), als er den Ball nach einem Freistoß von Sebastian Maier mit der Brust über die Linie drückte. Und bei seinem Treffer zum 2:0 blieb der Neuzugang aus Nürnberg vor dem Tor eiskalt und verwandelte sicher aus zehn Metern (56.). Mit Artur Sobiech hat Füllkrug zudem einen Sturmpartner, der an seine gute Form vom Ende der vergangenen Saison anzuknüpfen scheint. Beim 3:1 (74.) stand der Pole genau richtig und ließ Halle-Torwart Fabian Bredlow keine Chance.

„Das Positive war, dass dass wir gesehen haben, wie viel Qualität wir in der Offensive haben. Es gab mehrere gut durchgeführt Aktionen, die wir leider nicht verwertet haben. Ich bin davon überzeugt, dass wir das noch viel besser können“, sagte Stendel, der in den nächsten Tagen für die richtige Feinabstimmung sorgen muss. „Ich habe viele gute Ansätze gesehen. Und wir haben ja noch zwei Wochen Zeit.“

So haben sie gespielt

96: Tschauner – Sorg (70. Wolf), Anton, Hübner, Prib (46. Arkenberg) – Fossum (78. Dierßen), Schmiedebach (70. Bakalorz), Maier (78. Bähre) – Harnik (46. Klaus), Sobiech (78. Sulejmani), Füllkrug (70. Karaman). 

Was meinen Sie?

0:1 gegen Osnabrück, 3:3 in Halle – muss man sich Sorgen um das Projekt Wiederaufstieg von 96 machen?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr zum Artikel
Verletzung

96-Profi Uffe Bech ist in den dänischen Kader für Olympia-Mannschaft berufen worden, doch wegen der Verletzung des 23-Jährigen erscheint es wenig sinnvoll, am Wochenende nach Kopenhagen und von da nach Rio de Janeiro zu fliegen. Trainer und Sportchef Bader haben deshalb verfügt, dass Bech in Hannover bleibt.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr