Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Heute beginnt für Hannover 96 das Abenteuer Europa League

Play-off-Auslosung Heute beginnt für Hannover 96 das Abenteuer Europa League

Hannovers Fußballfans fiebern mit 96 bei der Auslosung für 
die Europa League: Am Freitag um 13:30 Uhr wurde der Gegner der "Roten" für die Play-off-Spiele ermittelt. Hier gibt's Antworten auf alle wichtigen Fragen.

Voriger Artikel
"Gegen Hannover 96 nicht ins offene Messer laufen"
Nächster Artikel
Gegen Hoffenheim bleiben wohl 10.000 Plätze frei

Die Fans von Hannover 96 freuen sich schon auf die internationalen Spiele.

Quelle: Ulrich zur Nieden (Archiv)

Hannover. Europapokal! Das war lange Zeit beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 nur eine Erinnerung an damals: Messepokal, Werder Bremen. Lange waren die Fans der „Roten“ auf internationaler Ebene auf die Rolle des unbeteiligten Zuschauers festgelegt. Jetzt ist die museale Nostalgie abgelöst worden von einem Traum, der zur Hoffnung und schließlich am Ende der vorigen Saison zu einer zunächst vagen Gewissheit geworden ist: Wir sind dabei, irgendwie … Am Freitag wird das alles konkret. Endlich gibt es einen Gegner und ein Reiseziel, wenn am Mittag in Nyon bei der Auslosung der Play-off-Spiele für die Europa League Hannover 96 aufgerufen wird. Ein Überblick dessen, was man für einen der spannendsten Tage bei den „Roten“ seit Langem wissen muss.

Wann wird am Freitag der Gegner von Hannover 96 in den Play-off-Spielen zur Europa League ermittelt, und wird die Auslosung auch im Fernsehen übertragen?

Um 13.30 Uhr wird es spannend für alle diejenigen, denen Hannover 96 am Herzen liegt. Dann beginnt im schweizerischen Nyon, wo der europäische Fußballverband UEFA seinen Sitz hat, die Auslosung. Dauer: etwa 30 Minuten. Der Spartensender Eurosport überträgt live.

Nach welchen Kriterien verläuft die Auslosung?

Nach Abschluss der 3. Qualifikationsrunde stehen die Namen der 76 Teilnehmer fest, zu denen auch gescheiterte Teams aus der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League gehören. Laut UEFA-Reglement werden die Mannschaften in vier Zehner- (Gruppen 1 bis 4) und drei Zwölfergruppen (5 und 7) eingeteilt. Innerhalb der sieben Gruppen werden die Vereine auf Basis des aktuellen Vereinsklassements je zur Hälfte in Gesetzte und Ungesetzte eingeteilt. Der entsprechende Koeffizient errechnet sich aus den Punkten, die der jeweilige Klub in den zurückliegenden fünf Spielzeiten in den drei europäischen Vereinswettbewerben gesammelt hat, und dem Richtwert des dazugehörigen nationalen Verbandes. Für Hannover 96, seit 19 Jahren international nicht dabei, stehen 13.887 Punkte zu Buche. Das Los führt jeweils einen gesetzten und einen ungesetzten Klub zusammen.

Gehört Hannover 96 zu den 38 Mannschaften, die gesetzt sind?

Nein, 96 gehört definitiv zu den ungesetzten Teams und muss sich wohl auf eine schwierige Play-off-Aufgabe gefasst machen. Vor den gestrigen restlichen Spielen der 3. Qualifikationsrunde fehlten dem Team von Mirko Slomka sechs Ranglistenplätze zu den 38 gesetzten Mannschaften. Eine zu große Hypothek, weil zu wenige vermeintliche Außenseiter wie der FC Thun solche Gegner ausschalteten, die aufgrund ihres besseren Wertungskoeffizienten vor 96 rangierten. Die Setzliste, aus der sich die Aufteilung auf die Lostöpfe ergibt, erstellt die UEFA erst am Freitagvormittag.

Auf welche Teams kann Hannover 96 treffen?

Die "Roten" sind in Gruppe 6 und müssen gegen FC Sevilla (Spanien), AZ Alkmaar (Holland), FC Brügge (Belgien), Sparta Prag (Tschechien), FC Red Bull Salzburg (Österreich) oder Stoke City (England) ran.

Wen wünscht sich 96 als Gegner?

Die Auslosung ist eine ziemliche Wundertüte – Jörg Schmadtke sagt: „Wir nehmen es, wie es kommt.“ Klubchef Martin Kind käme ein attraktiver Kontrahent gelegen, „gegen den wir eine gute Chance haben zu gewinnen“. Trainer Mirko Slomka verspricht einen „verbissenen Kampf“, um die anschließende Gruppenphase zu erreichen – egal, wie der Gegner heißt.

Kann es im Play-off ein deutsches Duell mit Schalke 04 geben?

Nein. Das schließen die Festlegungen der UEFA für diese Runde aus.

Wann wird gespielt?

Termine für Hin- und Rückspiel sind der 18. und 25. August; wer zuerst im eigenen Stadion antritt, entscheidet sich mit der Auslosung. Die Mannschaft, die als Erste gezogen wird, hat im Hinspiel Heimrecht.

Wer repräsentiert Hannover bei der Auslosung?

Nyon ist für Sportdirektor Jörg Schmadtke, Stadionchef Thorsten Meier und Pressesprecher Alex Jacob unbedingt eine Reise wert. Schmadtke wird Klubchef Martin Kind auf dem Laufenden halten, der auf den Flug in die Schweiz verzichtet und auch das TV-Gerät nicht einschalten wird („So etwas habe ich in meinem Büro gar nicht.“)

Wann gibt es Karten für das Play-off-Heimspiel, und was kosten sie?

Der freie Verkauf startet am kommenden Mittwoch, 10 Uhr. Bislang sind bereits 16.000 Tickets an Dauerkartenbesitzer und Vereinsmitglieder verkauft worden; Letztere haben noch bis einschließlich Dienstag ein Vorkaufsrecht. Die Eintrittskarten sind in vielen Fällen vergleichsweise günstiger als 96-Bundesligatickets. So kostet ein Sitzplatz auf der Nordtribüne (Oberrang) 25 Euro (ermäßigt 20), für die Westtribüne (Mitte) werden 35 Euro (25) fällig. Im Detail will 96 dazu zeitnah nach der Auslosung auch auf seiner Internetseite informieren.

Werden die Play-off-Spiele von Hannover 96 im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt?

Das Play-off-Heimspiel kann 96 in Eigenregie vermarkten; die TV-Einnahmen sind dabei das Bonbon für den Klub. Zurzeit laufen Verhandlungen mit einem der beiden großen öffentlich-rechtlichen Sender und mit Sport1. Doch erst wenn der Gegner feststeht, kann über Details gesprochen werden – vor allem darüber, was 96 daran verdienen kann. An große Summen können die „Roten“ aber erst denken, wenn sie das Play-off meistern.

Worauf können sich die 96-Fans freuen, wenn Hannover mit dem Einzug in die Gruppenphase tatsächlich in der Europa League angekommen ist?

Dann ginge es mit insgesamt 48 Mannschaften weiter, die in zwölf Gruppen spielen. Dann gäbe es bis Mitte Dezember noch drei weitere internationale Spiele in der AWD-Arena – mit 96 als Vertreter des deutschen Fußballs. Laut Klubchef Kind wäre dann ein Umsatz von fünf Millionen Euro möglich.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vor der Saison
Hannover-Trainer Mirko Slomka steht vor viel Arbeit.

Hannover 96 fühlt sich für die Dreifachbelastung Bundesliga, DFB-Pokal und Europapokal gut gerüstet. Gegen Hoffenheim will das Slomka-Team an die vergangenen Super-Saison anknüpfen. Für das erste Match wurden aber erst 36.500 Tickets verkauft.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.