Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kiyotake spielt wieder für Japan

Nationalmannschaft Kiyotake spielt wieder für Japan

Hoffentlich kommen sie gesund wieder. Das gilt für alle sieben Profis von Hannover 96, die sich auf den Weg zu ihren jeweiligen Nationalteams gemacht haben. Ganz besonders jedoch für Hiroshi Kiyotake.

Voriger Artikel
Früherer 96-Profi Eggimann beendet Karriere
Nächster Artikel
"Unsere Fans sind doch ein Pfund!"

Hiroshi Kiyotake

Quelle: zur Nieden

Hannover. Hiroshi Kiyotake wird am Donnerstag mit der japanischen Nationalmannschaft gegen Syrien um Punkte in der WM-Qualifikation spielen. In Hannover werden sie ganz genau hinschauen und hoffen, dass der Mittelfeldspieler ohne Verletzung zurückkehrt.

Bei seiner letzten Nominierung Anfang Juni hatte sich Kiyotake im Training der japanischen Auswahl einen Bruch des rechten Mittelfußes zugezogen und konnte erst am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga beim 2:4 gegen Borussia Dortmund wieder für die „Roten“ auflaufen. Seitdem überzeugt der 25-Jährige mit starken Leistungen, ein erneuter Ausfall würde 96 sehr schwächen.

Nicht im Einsatz ist Kiyotakes Landsmann Hiroki Sakai. Der Rechtsverteidiger ist nach seiner Verletzungspause noch nicht wieder absolut fit und hat die Teilnahme am Länderspiel abgesagt. Unterwegs sind außer Kiyotake auch Miiko Albornoz, der mit Chile in der WM-Qualifikation gegen Brasilien und Peru spielt. Stürmer Artur Sobiech steht im Kader der polnischen Nationalelf, die in der deutschen Gruppe mit Siegen gegen Schottland und Irland die EM-Teilnahme perfekt machen will. Kenan Karaman ist im Aufgebot der türkischen U21, für Mevlüt Erdinc geht es mit der türkischen A-Nationalelf um wichtige Zähler in der EM-Qualifikation.

Kind kritisiert sportliche Kompetenz: Bei seinem Auftritt im „Sportclub“ des NDR am Sonntagabend gab Martin Kind zu, das Thema sportliche Kompetenz im Verein unterschätzt zu haben. „Das hat dazu geführt, dass wir eine neue Struktur geschaffen haben“, sagte der 96-Chef, der den neuen Sportdirektor und einen neuen Chefscout „wahrscheinlich noch im Oktober“ präsentieren will.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr