Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"96 ist stark genug für den Aufstieg"

Interview mit Lars Stindl "96 ist stark genug für den Aufstieg"

Im Testspiel der "Roten" gegen Mönchengladbach am Freitag trat Ex-96-Spieler Lars Stindl gegen seine ehemalige Mannschaft an – und gewann mit seinem neuen Team mit 2:1 gegen die Hannoveraner. Im Kurzinterview spricht er über den Abstieg von Hannover 96 und den "Straßenfußballer" Sané.

Voriger Artikel
96 verliert 1:2 gegen Mönchengladbach
Nächster Artikel
"Nicht-Aufstieg kostet den Verein 50 Millionen"

"Das ist nicht so einfach, wenn man sich als Absteiger in einer neuen Liga zurechtfinden muss": Lars Stindl, früher 96, heute Kapitän in Mönchengladbach.

Quelle: Sielski

Hallo Herr Stindl, wie hat Ihnen Ihre ehemalige Mannschaft gefallen?

Sie ist auf jeden Fall stark genug, um den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. 96 hat einen guten Start hingelegt. Das ist nicht so einfach, wenn man sich als Absteiger in einer neuen Liga zurechtfinden muss. Die Mannschaft hat viele Spieler, die die Qualität haben, um in der Bundesliga zu spielen.

Nachgefragt ...

... bei Lars Stindl, früher 96, heute 
Kapitän in 
Mönchengladbach.

Sie und ihre Mitspieler mussten schon ordentlich dagegenhalten, um das Spiel gegen die „Roten“ zu gewinnen.

Am Anfang hatten wir ein paar Probleme, doch danach haben wir gut ins Spiel gefunden. Wenn es schnell wurde, haben wir sehr gut kombiniert und uns viele Chancen erarbeitet. Das war für 96 und uns ein gelungener Test.

Hannover 96 hat im Testspiel gegen Borussia Mönchengladbach mit 1:2 verloren.

Zur Bildergalerie

Bei Ihnen läuft es zurzeit richtig gut, wie man beim 2:1 in der 1. Bundesliga gegen den Konkurrenten aus Leverkusen gesehen hat.

Von der Intensität, der Stimmung hier im Stadion war das Spiel einfach unglaublich. Beim 2:1 hat der Borussia Park gebebt. So kann es gerne weitergehen.

Nach dem Abpfiff haben Sie kurz mit Salif Sané gescherzt, mit dem Sie ja bei 96 zusammengespielt haben. Wie wichtig ist er für die „Roten“?

Salif ist ein überdurchschnittlich guter Spieler. Kein Wunder, dass der Verein von „Schmatti“ (Jörg Schmadtke, Geschäftsführer des 1. FC Köln, d. Red.) und die Wolfsburger großes Interesse an ihm haben. 96 kann sich glücklich schätzen, dass sie so einen Spieler haben. Er ist ein echter Straßenfußballer. Wenn er auf dem Platz steht, will er auch zeigen, was er kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr