Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Jan Schlaudraff wird Spielerberater

Ex-96-Profi Jan Schlaudraff wird Spielerberater

Jan Schlaudraff, bis Sommer 2015 Profi bei Hannover 96 und ehemaliger Nationalspieler, wechselt die Seiten und wird Spielerberater. Er arbeitet ab sofort für die Kölner Agentur SportsTotal und übernimmt dort Aufgaben in den Bereichen Beratung, Scouting und Betreuung.

Voriger Artikel
Bader und Möckel brauchen einen Plan B
Nächster Artikel
Transferpoker um Sané wird zur Machtprobe

Ist nun Spielerberater: Jan Schlaudraff.

Quelle: Archiv

Hannover. Schlaudraff hatte seine Profikarriere vor einem Jahr beendet. Für Borussia Mönchengladbach, Alemannia Aachen, den FC Bayern München und zuletzt für Hannover 96 bestritt der 33 Jahre alte Schlaudraff 186 Begegnungen in der Bundesliga. Dabei erzielte der dreimalige Nationalspieler 25 Treffer.

Jan Schlaudraff kam 2008 zu Hannover 96. Der Stürmer wurde nach und nach zum unverzichtbaren Spieler des Kaders. Im Sommer 2015 wurde bekannt, dass sein auslaufender Vertrag nicht verlängert werden soll. Er trug die Rückennummer 13.

Zur Bildergalerie

In Hannover gehörte er lange zu den Publikumslieblingen. Nun wird es ein Wiedersehen an der Leine geben: Schlaudraff ist nun unter anderem für 96-Stürner Artur Sobiech zuständig.

dpa/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover 96

Beim Training von Hannover 96 gab es für die Zuschauer nur ein Thema: Was wird mit Abwehrspieler Salif Sané? Eigentlich wird er für das Projekt Wiederaufstieg dringend benötigt. Andererseits kommen immer wieder Wechselgerüchte ans Tageslicht. Das Thema wird 96 bis zum Ende der Wechselfrist in zwei Wochen verfolgen.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr