Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Kein Neuzugang mehr in diesem Jahr

Dufner stellt klar Kein Neuzugang mehr in diesem Jahr

Nach der Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen hat Manager Dirk Dufner gesagt, dass die „Roten“ auf dem Transfermarkt nicht mehr zuschlagen wollen. Das ist auch eine Sache des Vertrauens in das zusammengestellte Team.

Voriger Artikel
Es fehlt der Wumms
Nächster Artikel
Muss man sich schon wieder Sorgen machen?

„Überzeugt von den Spielern, die wir jetzt haben“: Die 96-Bank gegen Leverkusen nach den drei Auswechslungen.

Quelle: Maike Lobback (Team zur Nieden)

Hannover. Der ursprüngliche Plan von Hannover 96 war, das dritte Saisonspiel am kommenden Sonnabend in Mainz abzuwarten und dann zu analysieren, ob vor dem Transferschluss am 31. August noch ein weiterer Neuzugang verpflichtet werden soll. Nach dem 0:1 gegen Leverkusen und einer Leistung, die bei vielen Fans den Wunsch nach einem torgefährlichen Neuzugang bestärkte, überraschte Noch-Sportdirektor Dirk Dufner damit, dass die „Roten“ in diesem Jahr keinen neuen Profi mehr verpflichten werden.

„Wir haben intern beschlossen, dass wir nichts mehr machen werden“, sagte Dufner. Für ihn war die Partie gegen Leverkusen das letzte Heimspiel als 96-Sportdirektor. Nach dem Spiel in Mainz ist für ihn Schluss, einen Nachfolger hat der Club noch nicht parat.

Clubchef Martin Kind hatte zuletzt angedeutet, dass er durchaus bereit wäre, noch einmal in den Kader zu investieren. Dass 96 trotz nicht zu übersehender Schwächen in der Offensivabteilung auf dem Transfermarkt nicht mehr zuschlägt, dürfte zwei Gründe haben: Ein erschwinglicher Klassemann scheint nicht auf dem Markt. Außerdem wollen die Verantwortlichen den Eindruck vermeiden, dass sie dem bisherigen Kader nicht vertrauen. Nach der Niederlage gegen Leverkusen hatte Kapitän Christian Schulz vor „Panikmache“ gewarnt und gesagt, er sei überzeugt von „den Spielern, die wir jetzt haben“.

Trainer Michael Frontzeck erhofft sich von der Mitte September erwarteten Rückkehr von Hiroshi Kiyotake mehr Offensivschwung und Gefahr bei Standards. Zudem sind die Neuzugänge Felix Klaus und Uffe Bech noch nicht richtig im Team angekommen. Ändert sich das, dürfte 96 auf den Außenpositionen stärker werden als bisher.

Heimauftakt vergeigt: Hannover 96 verliert mit 0:1 gegen Bayer Leverkusen. Wie die einzelnen Fußballer im Bundesligaspiel abgeschnitten haben, benotet Sportredakteur Christian Purbs in der 96-Einzelkritik.

(Bewertet werden nur Spieler, die 30 Minuten oder mehr im Einsatz waren.)

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Strafversetzung zur U23

Gegen die Strafversetzung zu den 96-Amateuren in die Fußball-Regionalliga kann und will sich Uffe Bech nicht wehren. Wohl aber gegen die Gerüchte, warum es dazu kam. Ein Fehlverhalten gibt der dänische U23-Nationalspieler indes zu, schweigt aber, worum es sich handelt.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr