Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kind startet Verhandlungen mit Manager-Kandidaten

Dufner-Nachfolge Kind startet Verhandlungen mit Manager-Kandidaten

Clubchef Martin Kind will in der kommenden Woche die Verhandlungen mit potenziellen Nachfolgern für Manager Dirk Dufner beginnen. "Ich habe etliche Bewerbungen, auch interessante Bewerbungen", sagte der Präsident des Fußball-Bundesligisten am Samstag dem TV-Sender Sky.

Voriger Artikel
Hannover verliert 2:4 gegen Dortmund
Nächster Artikel
„Am Ende war die Niederlage verdient"

96-Boss Martin Kind.

Quelle: dpa

Hannover. Zu möglichen Kandidaten wie Martin Bader, dem bisherigen Manager des 1. FC Nürnberg, wollte Kind keine Stellung nehmen. Dufner hatte die Niedersachsen Ende August nach zweijähriger Amtszeit verlassen. Zu seiner Vorstellung für eine Nachfolge-Lösung für den Managerposten sagte Kind: "Ideal wäre es, wenn er Erfahrung in der Bundesliga hat, im Sport. Was er braucht, ist Vertragsmanagement, das wird immer komplexer. Und er muss natürlich auch die Schnittstelle zu den wirtschaftlichen Fragen beherrschen." Im Zuge der Trennung von Dufner hatte der 96-Boss aber auch angekündigt, den Posten doppelt besetzen zu wollen und sowohl einen neuen Geschäftsführer als auch einen neuen Sportchef zu holen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach dem Spiel in Mainz ist Schluss
Sportmanager Dirk Dufner verlässt 96 nach dem Spiel gegen Mainz.

Nach dem Spiel gegen Mainz ist Schluss für Dirk Dufner bei den "Roten". 28 Monate hat er als Sportdirektor für 96 gearbeitet und insgesamt mehr als 20 neue Spieler verpflichtet. Doch irgendwie haben Dufner und Hannover nie richtig zueinander gefunden.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr