Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kind will bis Oktober Geschäftsführer finden

Hannover 96 Kind will bis Oktober Geschäftsführer finden

Das Ziel ist anspruchsvoll, selbst für einen wie Martin Kind, dessen Arbeitstag früh anfängt. Im Oktober, am besten schon in zwei Wochen, will der Clubchef von Hannover 96 einen neuen Geschäftsführer präsentieren. Dieser soll ihm dann bei der Suche nach einem neuen Sportdirektor helfen.

Voriger Artikel
96 suspendiert Neuzugang Bech
Nächster Artikel
Bech wehrt sich: „Das ist nicht wahr“

96-Chef Martin Kind will Verantwortung abgeben.

Quelle: Marta Krajinović

Hannover. Mit maximal fünf Kandidaten will Kind sprechen, einer soll es am Ende werden – und dieser soll dann gemeinsam mit dem 96-Chef einen neuen Sportdirektor aussuchen, getreu dem Motto: Doppelt hält besser.
Laut der „Bild“-Zeitung hat Kind bereits mit Martin Bader gesprochen, und zwar vor dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund (2:4). Bader scheidet als Sportvorstand beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg am Ende des Monats aus und wird als aussichtsreichster Kandidat für den Geschäftsführerposten bei 96 gehandelt. Kind allerdings bestreitet, dass er in den vergangenen Tagen Kontakt mit Bader hatte. Nach HAZ-Informationen ist das glaubwürdig, Bader soll sich nämlich auf einer Hochzeitsreise befinden.

Vor ein paar Wochen hatte Bader im Nürnberger Umfeld verlauten lassen, dass der Managerposten bei 96 nichts für ihn sei. Für den Geschäftsführerposten – und damit quasi für die Kind-Nachfolge – sieht das anders aus. Bader hält viel von Kind. Umgekehrt passt der 47-Jährige genau in das Profil des 96-Chefs, der für den Geschäftsführerposten mehr als nur sportliche Kompetenz verlangt: Bader hat an der Universität Bayreuth ein Studium der Sportökonomie mit Diplom abgeschlossen.
Kind hatte vor ein paar Tagen betont, dass der neue Geschäftsführer Kenntnisse im Vertragsmanagement haben müsse, „das wird immer komplexer“. Das könnte ein Hinweis auf Jochen Schneider sein, der beim VfB Stuttgart im Sommer als Sportdirektor freiwillig ausgeschieden ist. Der studierte Betriebswirt hat sich beim VfB als Fachmann für Vertragsdetails einen Namen gemacht.

In Hannovers Sportkreisen wurde in den vergangenen Wochen auch ein anderer Name diskutiert, der erst einmal überrascht: Benjamin Chatton macht als Geschäftsführer beim Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf einen erstklassigen Job. „Er wäre auch einer für die ,Roten’“, sagt ein führender hannoverscher Unternehmer, der nicht genannt werden will. Dass sportliche Seitenwechsel erfolgreich verlaufen können, beweist das Beispiel von Werder Bremen. Geschäftsführer Thomas
Eichin war vom Eishockey-DEL-Club Kölner Haie an die Weser gewechselt.

Beim Sportdirektorposten erwartet Kind einen gut vernetzten Experten für interessante Profis. Für diesen Managerjob wird seit Wochen Oliver Kreuzer gehandelt, dessen Arbeit beim Hamburger SV allerdings nicht unbedingt eine gute Referenz ist. Kreuzers Berater Harun Arslan (weitere Klienten: Joachim Löw, Mirko Slomka) kommt aus Hannover. Arslan berät mit Christian Schulz, Kenan Karaman und Tim Dierßen auch drei 96-Spieler sowie Nachwuchstrainer Steven Cherundolo. Im Umfeld von 96 wird ein möglicher Manager Kreuzer auch deshalb mit Argwohn betrachtet.

Martin Bader

Sein Name fällt zuerst, wenn es um den neuen Posten des sportlichen Geschäftsführers bei 96 geht. Der 47-jährige Martin Bader scheidet Ende des Monats als Sportvorstand beim 1. FC Nürnberg aus, für den er elf Jahre lang tätig war. Bader hatte die Franken jahrelang mit guten Transfers in der 1. Liga gehalten. Doch nach dem Abstieg 2014 hatte er kein glückliches Händchen mehr. Bader hatten den sofortigen Wiederaufstieg als Ziel ausgegeben, doch der Kader besaß dafür zu wenig Qualität. In einigen Clubgremien wurde Bader zudem vorgeworfen, zu eng mit der Ultraszene verbandelt zu sein.

Oliver Kreuzer

„Natürlich ist Hannover 96 immer interessant.“ Das sagt Oliver Kreuzer, dessen Name sehr häufig fällt, wenn es um den neuen Managerposten bei den „Roten“ geht. Kreuzer war im Oktober 2014 beim Hamburger SV nach nur einem Jahr fristlos entlassen worden –  wegen „wiederholter Verstöße gegen ihm obliegende Loyalitätspflichten“. Später nahm der HSV die Vorwürfe zurück und zahlte Kreuzer
800 000 Euro Abfindung. Kreuzer hatte sich wiederholt mit HSV-Investor Klaus-Michael Kühne angelegt, der ihn als „Drittliga-Manager“ bezeichnet hatte.

Das 96-Modell und wie es die anderen Clubs machen

Aus eins wird zwei: Spätestens 2018 will 96-Clubchef Martin Kind in den Aufsichtsrat des Profiunternehmens wechseln. Noch in diesem Jahr will er eine neue Struktur auf den Weg bringen mit einem neuen Geschäftsführer Sport und einem neuen Sportdirektor. Später soll noch ein zweiter Geschäftsführer für den kaufmännischen Bereich eingestellt werden. Der Geschäftsführer Sport soll laut Kind „natürlich auch die Schnittstelle zu den wirtschaftlichen Fragen beherrschen“ und sich um Marketing, Sponsoring, Vertragsmanagement und das Nachwuchsleistungszentrum kümmern. Kind hat angekündigt, dass er dem neuen Geschäftsführer „nicht reinreden“ will. Der neue Sportdirektor soll dagegen vor allem für die Transfers zuständig sein und dabei möglichst unbeeinflusst von Spielerberatern interessante Profis für die „Roten“ entdecken.

Unterschiedliche Modelle: Bei der Bundesligakonkurrenz von Hannover 96 gibt es sehr unterschiedliche Modelle für den sportlichen Bereich. Der nächste Gegner FC Augsburg hat zum Beispiel mit Stefan Reuter einen Geschäftsführer Sport, der alle Bereiche abdeckt. Bayern München hat neben Sportvorstand Matthias Sammer den Posten eines Technischen Direktors (Michael Reschke) geschaffen. Werder Bremen besitzt mit Thomas Eichin einen Sportgeschäftsführer und mit Rouven Schröder einen Direktor für Kaderplanung und Scouting.

Beim 1. FC Köln arbeiten zwei ehemalige 96er: Jörg Schmadtke fungiert als Geschäftsführer, Jörg Jacob, in Hannover für den Scoutingbereich verantwortlich, hat die Rolle des Sportdirektors übernommen. Der Hamburger SV hat einen Direktor Profifußball (Peter Knäbel) und einen Direktor Sport (Bernhard Peters). hr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Disziplinarische Gründe
Muss
zu den 
96-Amateuren: Der Däne Uffe Bech.

Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat seinen Neuzugang Uffe Bech aus disziplinarischen Gründen für die Profielf suspendiert. Er soll bis nach dem Spiel gegen Werder Bremen (3. Oktober) in der U23 trainieren und spielen. Details nannte 96-Trainer Michael Frontzeck nicht.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr