Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Kein Einwand gegen Platz 2

Kommentar Kein Einwand gegen Platz 2

Natürlich wäre es schön gewesen, wenn 96 die Hinrunde als Herbst-, Weihnachts- oder Wintermeister - wie immer man Platz 1 nach dem 17. Spieltag nennen will - abgeschlossen hätte. Aber Mannschaft und Fans können nach der ordentlichen Hinrunde mit Platz 2 zufrieden sein. Ein Kommentar von Heiko Rehberg.

Voriger Artikel
„Wir haben es komplett selbst in der Hand“
Nächster Artikel
Zieht es André Hoffmann zur Fortuna?
Quelle: Maike Lobback/Team zur Nieden

Hannover. Eine Aufstiegsgarantie gibt es auch für den Herbstmeister nicht. Und bei aller Enttäuschung über das 0:0 gegen Sandhausen bleibt festzuhalten: Die „Roten“ schließen die erste Saisonhälfte in der 2. Liga auf einem Aufstiegsplatz ab - und liegen damit dort, wo sie am Ende auch stehen wollen und müssen.

Mit einem Sieg über den SV Sandhausen kann Hannover 96 auf einem Aufstiegsplatz überwintern.

Zur Bildergalerie

Es war keine sehr gute, aber sehr ordentliche Hinrunde von 96. Die Mannschaft besitzt einen großen Willen und Moral, sie hat tolle Fans an ihrer Seite und einen Trainer, der unterm Strich einen guten Job macht. Zum Fazit gehört aber auch der Wunsch, dass die für die Liga herausragende Klasse des Teams in der Rückrunde öfter als bisher zu sehen sein muss. 96 hat sich in der ersten Saisonhälfte einige Spiele erlaubt, in denen die Mannschaft schwer in die Gänge kam oder nicht die Dominanz besaß, die mit diesem Kader möglich sein kann. Siehe den 2:1-Sieg in Stuttgart.

Verbessert sich 96 auch in dieser Hinsicht, dann besteht Hoffnung, dass es ab Mitte 2017 in Hannover keine Spiele mehr am Sonnabend um 13 Uhr gibt.

Dass 2016 für 96 und die Region als schlechtes Fußballjahr in die Geschichte eingehen wird, ist dagegen nicht mehr zu ändern. Man hat - und vielleicht ist das auch gut so - den Abstieg aus der 1. Liga fast schon wieder vergessen. Ein Ärgernis bleibt er dennoch, weil er mit besseren Personalentscheidungen im Januar vermeidbar gewesen wäre.

Hannover 96 gegen SV Sandhausen in der Einzelkritik.

Zur Bildergalerie

Es ist diese Erkenntnis, die Clubchef Martin Kind veranlasst hat, das Profiunternehmen 96 zu verändern. Durch einen mit viel Einfluss ausgestatteten Aufsichtsrat Martin Andermatt hat er für mehr sportliche Kompetenz gesorgt. Und mit Gerhard Schröder als Aufsichtsratschef ist ihm ein Coup gelungen, der dank der Integrationskraft des Altkanzlers genauso wichtig werden könnte wie ein neuer Außenverteidiger.

96 rüstet sich für die Rückkehr in die 1. Liga. Bleibt 96 Zweiter, wäre es der schönste zweite Platz der Clubhistorie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wechselgerücht

Die Hinrunde ist beendet, da beginnen schon die Gerüchte über Vereinswechsel in der Winterpause. Ein Kandidat: André Hoffmann. Der Defensivspieler spielt keine Rolle mehr bei Daniel Stendel und steht laut Medienberichten vor einem Wechsel zu Fortuna Düsseldorf.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.