Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stendel findet die richtigen Worte

Kommentar zu 96 Stendel findet die richtigen Worte

Bis zum Ausgleichstor von Hiroshi Kiyotake war Hannover 96 in Ingolstadt auch rechnerisch abgestiegen. Dass die Mannschaft nach einer schlechten ersten Hälfte noch einen Punkt erkämpfte, lag an der Ansprache und den taktischen Umstellungen von Interimstrainer Daniel Stendel. Ein Kommentar von Christian Purbs.

Voriger Artikel
96 erkämpft einen Punkt in Ingolstadt
Nächster Artikel
Milosevic verletzt sich am Knie

Zumindest rechnerisch ist 96 noch nicht abgestiegen, und unter Daniel Stendel hat Hannover noch kein Spiel verloren.

Quelle: dpa

Hannover. Nach der 1. Halbzeit deutete alles darauf hin, dass Schiedsrichter Sascha Stegemann mit dem Abpfiff des Spiel in Ingolstadt auch 14 Jahren Bundesliga von Hannover 96 beenden würde. Dass es nach dem 31. Spieltag in Ingolstadt amtlich sein würde, dass die „Roten“ in der kommenden Saison in der 2. Liga spielen werden. Doch mit einer Energieleistung, die der Mannschaft von Daniel Stendel nach einer schlimmen Vorstellung bis zur Pause kaum jemand zugetraut hatte, vertagte sie die das höchstwahrscheinlich Unausweichliche.

Hannover 96 hat mit einer starken Aufholjagd in der zweiten Halbzeit gegen zehn Ingolstädter aus einem 0:2-Rückstand am Ende ein 2:2 gemacht. Wie die einzelnen Spieler abgeschnitten haben, lesen Sie in der HAZ-Einzelkritik.

Zur Bildergalerie

So manches von dem, was die „Roten“ zeigten, war nicht gut. Und doch gab es auch viele Dinge, die beeindruckten. Zum einen die stimmungsvolle Unterstützung der 1500 mitgereisten 96-Fans, die wirklich erstklassig war. Und auch die Mannschaft zeigte nach der Pause, dass sie in der momentanen Verfassung kein Absteiger hätte sein müssen. Sie ließ sich auch von einem 0:2-Rückstand nicht schocken und erkämpfte und erspielte sich das 2:2 mit einer grandiosen Willensleistung. Auch wenn besonders in der Schlussphase vieles drunter und drüber ging, so bedingungslos hat schon lange kein 96-Team mehr um einen Sieg gekämpft.

31. Spieltag der Fußball-Bundesliga: Ingolstadt empfängt Hannover 96. Hier sehen Sie die Bilder des Spiels.

Zur Bildergalerie

Das ist in erster Linie der Verdienst von Trainer Daniel Stendel. Als seine Mannschaft in den alten Schaaf-Modus zurückfiel und völlig verunsichert agierte, fand er in der Pause die richtigen Worte und stellte die Mannschaft taktisch geschickt um. Auch wenn es nicht zum zweiten Sieg unter seiner Regie reichte und der Abstieg vielleicht schon beim nächsten Heimspiel gegen den FC Schalke endgültig besiegelt werden sollte, sammelte der 42-Jährigte weitere Pluspunkte für seine Bewerbung um den 96-Trainerjob in der 2. Liga. Auch wenn es kein Spieler nach der Partie aussprach: Diese Mannschaft hat in Ingolstadt auch für ihren Trainer gespielt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Bundesliga

Hannover 96 hat mit einer starken Aufholjagd in der zweiten Halbzeit gegen zehn Ingolstädter aus einem 0:2-Rückstand am Ende ein 2:2 gemacht. Die "Roten" haben damit zwar den direkten Abstieg am 31. Spieltag vermieden, doch Hoffnungen gibt es bei neun Punkten Rückstand auf den 16. bei drei ausstehenden Partien nicht mehr.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr