Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Kommentar: Stendel fehlt das 
glückliche Händchen

Zur Niederlage gegen Union Berlin Kommentar: Stendel fehlt das 
glückliche Händchen

Gegen Union Berlin spielte Hannover 96 unter seinen Möglichkeiten. Und in einem umkämpften Spiel fehlten den "Roten" auch frische Impulse von der Reservebank, meint HAZ-Redakteur Heiko Rehberg. 

Voriger Artikel
96-Anhänger randalieren in Berlin
Nächster Artikel
Einzelkritik: Hannover 96 gegen Union Berlin

Mit einem Sieg hätten 96 an Eintracht Braunschweig vorbeiziehen können.

Quelle: dpa

Berlin. Hannover 96 hat die Gelegenheit verpasst, Eintracht Braunschweig zumindest für einen Tag von der Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga zu verdrängen. Das ist schade, aber nicht so schlimm am neunten Spieltag.  Ärgerlicher ist, dass 96 mit dem 1:2 bei Union Berlin ein Spiel verloren hat, das die Mannschaft nicht verlieren musste.
Irgendwie bleibt nach dieser Niederlage das Gefühl, dass die Mannschaft in der Alten Försterei nicht alles aus ihren Möglichkeiten gemacht hat. Und vielleicht auch Trainer Daniel Stendel beim Ein- und Auswechseln diesmal nicht die optimalen Lösungen gefunden hat.

Neunter Spieltag in der 2. Bundesliga: Hannover 96 unterliegt beim Auswärtsspiel in der Hauptstadt Union Berlin mit 1:2.

Zur Bildergalerie

In einem für die 2. Liga typischen Kampf- und Krampfspiel hätten dem hannoverschen Spiel spätestens zu Beginn der zweiten Halbzeit neue Impulse gut getan. Stendel hatte mit Salif Sané und Sebastian Maier Hochkaräter draußen, einer wie der schwache Iver Fossum bot sich für einen Tausch an. Doch der 96-Trainer schaute lange zu und wechselte spät – der Glücksgriff beim Jokerziehen gelang jedoch nicht Stendel, sondern seinem Kollegen Jens Keller.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr