Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Almeida vor Wechsel zu Hannover 96

Früherer Werder-Stürmer Almeida vor Wechsel zu Hannover 96

Offiziell ist es noch nicht, doch es spricht viel dafür, dass Trainer Thomas Schaaf den ehemaligen Werder-Stürmer Hugo Almeida zu Hannover 96 holt. Beide kennen sich gut: Schaaf trainierte den früheren portugiesischen Nationalspieler mehrere Jahre an der Weser.

Voriger Artikel
Sulejmani und Gülselam schießen 96 zum Sieg
Nächster Artikel
Hannover 96 verliert 0:2 gegen Stuttgart

Hugo Almeida: Kommt er nach Hannover? 

Quelle: dpa

Hannover. Hugo Almeida zum Fußball-Bundesligisten Hannover 96: Als diese Meldung am Mittwoch die Runde machte, dauerte es in den sozialen Netzwerken nicht lange bis zu den ersten Reaktionen. „Dann glaube ich jetzt auch an das Comeback von Jiri Stajner“, schrieb einer und stand mit seiner Meinung stellvertretend für die meisten Fans der „Roten“. Mit fast jedem Stürmer, der in den vergangenen Wochen auf dem Transfergerüchte-Markt aufgetaucht war, hatten 96-Anhänger gerechnet, aber nicht mit Almeida, den auch Experten in Deutschland völlig aus dem Blickwinkel verloren hatten.

Almeida hatte es zuletzt nach Russland verschlagen. Der Portugiese, mittlerweile 31 Jahre alt, spielte für Anschi Machatschkala, einen Club, den 96-Fans noch aus den seligen Europa-League-Zeiten kennen. Im Frühjahr 2013 war 96 an den Russen im Sechzehntelfinale (1:3 in Moskau, 1:1 in Hannover) gescheitert.

Almeida löst Vertrag auf

In zwölf Spielen erzielte Almeida zwei Treffer für Machatschkala, am Mittwoch löste er seinen Vertrag dort bereits wieder auf – und ist auf dem Sprung nach Hannover. Von 96 gab es noch keine offizielle Bestätigung für den Transfer. Martin Bader, Geschäftsführer Sport, reagierte im Trainingslager in Belek vor dem Testspiel gegen den VfB Stuttgart genervt auf die Nachfragen der Reporter. „Wir halten es wie immer: Ich kommentiere keine Namen“, sagte Bader. Ein Dementi war das nicht.

Die besten Bilder aus der vielseitigen Karriere von Hugo Almeida.

Zur Bildergalerie

Es spricht viel dafür, dass Wandervogel Almeida – er hatte in den vergangenen 18 Monaten vier Vereine – weiterzieht und bei 96 landet. Vor allem Thomas Schaaf („Dazu sage ich nur, dass wir das nicht kommentieren.“) spricht dafür. Der Trainer hatte Almeida 2006 zunächst auf Leihbasis vom FC Porto zu seinem damaligen Club Werder Bremen geholt. Für die Hanseaten erzielte er in 117 Spielen insgesamt 41 Tore – eine beeindruckende Bilanz. Aber wie gut ist Almeida heute noch?

In der Winterpause der Saison 2010/2011 hatte er Bremen verlassen und war zum türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul gewechselt. Später war er sogar einige Zeit vereinslos, gehörte aber regelmäßig zur portugiesischen Nationalmannschaft, mit der er bei der WM in Brasilien im ersten Gruppenspiel gegen Deutschland mit 0:4 verlor.

Was meinen Sie?

Glauben Sie, dass Hugo Almeida den "Roten" im Abstiegskampf helfen kann?

Kuriose Randnotiz: 96-Trainer Thomas Schaaf wollte Almeida im Sommer 2014 zu seinem damaligen Verein Eintracht Frankfurt holen. „Ich habe sehr gut und sehr gerne mit Hugo Almeida bei Werder zusammengearbeitet. Wenn er sich bei der Eintracht anmelden wollte, würden wir sicher ein Formular für ihn finden“, hatte Schaaf damals gesagt. An einem Formular sollte es auch bei 96 nicht scheitern.

(mit: hr)

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr