Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kommt Kevin Großkreutz nach Hannover?

Tauschgeschäft mit Galatasaray Kommt Kevin Großkreutz nach Hannover?

Die Gerüchte um einen Wechsel von Kevin Großkreutz von Galatasaray Istanbul zu Hannover 96 werden konkreter. In mehreren türkischen Medien wird von einem möglichen Tauschgeschäft zwischen den Vereinen gesprochen.

Voriger Artikel
Mut machen diese Fakten des Grauens nicht
Nächster Artikel
Hannover 96 verliert 0:1 gegen Hoffenheim

Kevin Großkreutz im Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

Quelle: dpa

Hannover. In dieser Woche hatte die HAZ vom Interesse von Hannover 96 an Kevin Großkreutz berichtet. Ein möglicher Transfer des Weltmeisters wird nun konkreter: Mehrere türkische Medien berichten, dass Galatasaray Istanbul, wo Großkreutz unter Vertrag steht und unbedingt weg möchte, ihn an 96 abgeben würde - im Tauschgeschäft mit Mevlüt Erdinc. Der türkische Nationalspieler war der 96-Top-Transfer im Sommer, erwies sich aber bislang als Flop und fremdelt in Hannover, so wie Großkreutz in Istanbul. Der frühere Dortmunder ist flexibel einsetzbar und das, was der Mannschaft fehlt: ein Typ.

Drei Spieler – vielleicht auch mehr – will Hannover 96 verpflichten. Gesucht sind gestandene Profis, die der Mannschaft sofort helfen können. Hier sind einige Kandidaten.

Zur Bildergalerie

Großkreutz, der nach einer Wechsel-Posse nie in der türkischen Liga auflief, hatte Galatasaray nach wenigen Monaten um die Freigabe gebeten und war zurück nach Deutschland gereist. Neben seinem Ex-Klub Borussia Dortmund hat auch Großkreutz' zweiter "Lieblingsklub", der 1. FC Köln, eine Verpflichtung bereits ausgeschlossen. Allerdings hat ein anderer Verein Interesse gezeigt: Bayer Leverkusen soll nach Informationen der "Sport Bild" einer Verpflichtung nicht abgeneigt sein.

Bereits am Freitag hatte es Aufsehen um Großkreutz gegeben: Der Profi war Trainingsgast beim Westfalenligist Westfalia Wickede, wie " Reviersport" berichtet. Offenbar auf Einladung des Westfalia-Trainers Marko Schott. "Kevin ist ein guter Freund von mir und hat mal mittrainiert, damit er nicht alleine im Wald laufen muss", sagte Schott dem Onlineportal. Er ärgerte sich, dass daraus ein großes Thema gemacht worden sei: "Was ist das nur für eine erbärmliche Welt geworden? Ich verstehe ja, dass man immer das Handy dabei hat, um erreichbar zu sein. Aber dass damit alles fotografiert wird und jeder etwas bekanntere Mensch ausspioniert wird, ist einfach nur traurig", sagte er: "Das ist echt furchtbar. Der Junge hat nur bei einem unterklassigen Verein Fußball gespielt. Was ist so schlimm dabei?"

hr/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover gegen Hoffenheim
Die letzte Begegnung im April 2015: Hannovers Salif Sane (r) und Hoffenheims Adam Szalai kämpfen um den Ball.

Statistiken, in denen vor einem Bundesligaspiel die Fakten der beiden Mannschaften aufgelistet werden, sind meistens nicht mehr als eine nette Spielerei. Das gilt auch für die heutige Partie zwischen 1899 Hoffenheim und Hannover 96. Und doch sind die Zahlen bei diesem Vergleich bemerkenswert.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 5. Januar
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
2. Januar 2017 - Heiko Rehberg in Die Roten

Erst einmal das Wichtigste: Der Rote Blog wünscht allen 96-Fans ein gutes, erfolgreiches Jahr 2017. Und dass wir alle im Mai so jubeln können wie auf unserem Bild Martin Harnik mit den Kollegen Noah-Joel Sarenren-Bazee und Marvin Bakalorz.

mehr