Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rausch kehrt nicht zu 96 zurück

Fußball Rausch kehrt nicht zu 96 zurück

Es klang irgendwie logisch. Denn es schien zusammenzukommen, was zusammengehört: Aber aus der Rückkehr von Konstantin Rausch zu Hannover 96 wird nichts – obwohl der Vertrag des Defensivspielers in Darmstadt zu Saisonende ausläuft und er ablösefrei zu haben wäre.

Voriger Artikel
Wie lange bleibt Martin Kind noch 96-Boss?
Nächster Artikel
Kind soll als 96-Clubchef weitermachen

Keine Rückkehr: Konstantin Rausch wird nicht zu Hannover 96 wechseln.

Quelle: Archiv

Hannover. Im Umfeld von Hannover 96 verdichtete sich Mittwoch das Gerücht, dass Konstantin „Kocka“ Rausch unmittelbar vor der Rückkehr zu den „Roten“ stehe. Der 26-Jährige soll demnach sogar schon zur sportärztlichen Untersuchung gewesen sein. Nach Informationen der HAZ wird daraus aber nichts: Rausch, dessen Vertrag bei Darmstadt 98 Ende Juni ausläuft, will weiter erstklassig spielen.

Der Abstieg in die 2. Bundesliga trifft Hannover 96: Einige Topspieler werden den Verein wohl verlassen. Eine Übersicht.

Zur Bildergalerie

96-Geschäftsführer Martin Bader wollte sich zu der Personalie Rausch (Bader: „Wie zu alle anderen auch“) nicht äußern. „Es wäre aber fahrlässig von uns, wenn wir über einen ehemaligen Hannoveraner mit diesem Potenzial nicht nachdenken würden“, sagte er.

gru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zweitliga-Saison
Die neuen Ziele der Roten: Auch das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern gehört dazu.

Ab August spielt Hannover 96 in der 2. Liga. Welche Fußballstadien die "Roten" bei ihren künftigen Auswärtsspielen besuchen werden und wie weit die Fans von Hannover aus fahren müssen, lesen Sie hier.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr