7°/ 4° wolkig

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Drei Sorgen weniger
Mehr aus Hannover 96

Hannover 96 Drei Sorgen weniger

Lars Stindl, Edgar Prib und Leonardo Bittencourt sind wieder fit, doch bei Hannover 96 läuft längst nicht alles rund. Kurz vor dem Saisonauftakt scheinen die Roten selbst nicht genau zu wissen, wo sie derzeit stehen.

Voriger Artikel
Drei „Rote“ wieder im Training
Nächster Artikel
Fußballer treffen Eisbären

Mischen wieder mit: Edgar Prib (links) und Lars Stindl konnten nach ihren Adduktorenproblemen am Dienstag wieder trainieren.

Quelle: zur Nieden

Hannover. Ein paar Sorgen konnte man sich da schon machen. Es ist gerade einmal drei Wochen her, da war die Liste der verletzten Spieler von Hannover 96 mit zwölf Profis länger als die Startaufstellung für das Pokalspiel gegen Victoria Hamburg am kommenden Sonntag. Nachdem fast alle angeschlagenen Profis wieder dabei sind, mussten am Montagabend beim Benefizspiel in Halle Lars Stindl und Edgar Prib mit Adduktorenproblemen passen. Gestern dann jedoch die Entwarnung: Die beiden Mittelfeldspieler sind wieder fit und konnten normal trainieren.

Und es gab noch eine weitere gute Nachricht. Auch Leonardo Bittencourt hat seine Verletzung auskuriert und nahm gestern Vormittag wieder am Mannschaftstraining teil. Der Neuzugang von Borussia Dortmund, der in den ersten Testspielen der Saisonvorbereitung für viel Aufsehen gesorgt hatte, musste lange mit Oberschenkelproblemen als Folge einer Nagelbettentzündung aussetzen. Wie sehr es den Mittelfeldspieler in den Füßen juckt, war gestern deutlich zu sehen, als der 19-Jährige mit viel Spaß endlich tricksen und dribbeln konnte.

Schlaudraff muss pausieren

Durch die Rückkehr der drei 96-Profis ist zunächst einmal nicht noch mehr Unruhe rund um die Mannschaft entstanden. Nach dem schlappen Auftritt beim Halleschen FC, der durch das Siegtor von Deniz Kadah nur ein wenig erträglicher wurde, scheinen die „Roten“ kurz vor dem Saisonauftakt selbst nicht genau zu wissen, wo sie derzeit stehen.

Aufgrund der vielen verletzten Spieler ist die Mannschaft noch nicht eingespielt, gute Kombinationen und Torchancen gab es in Halle bei der Generalprobe für das erste Pflichtspiel kaum zu sehen. Das wird auch Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking, mit dem VfL am 10. August 96-Gegner beim Bundesligastart, nicht entgangen sein, der zusammen mit Sportdirektor Klaus Allofs in Halle auf der Tribüne saß. Um das Niedersachsen-Duell erneut zu gewinnen, müssen die „Roten“ noch eine, besser jedoch gleich mehrere Schippen drauflegen.

Bangen muss 96 auch noch um Jan Schlaudraff. Der Offensivspieler hat sich eine Grippe eingefangen und muss erst einmal pausieren. Sein Einsatz im Pokal gegen den Viertligisten aus Hamburg ist fraglich. Ganz sorgenfrei, so scheint es zumindest, werden die „Roten“ erst einmal nicht.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover 96
Foto: Lars Stindl, Edgar Prib und Leonardo Bittencourt (hier rechts) sind wieder im Spiel nach Verletzungspause.

Rechtzeitig vor dem Pflichtspielauftakt am Sonntag im DFB-Pokal bei Victoria Hamburg sind bei Hannover 96 drei Profis ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

mehr
Das 96-Quiz: Hätten Sie sie erkannt?

Kennen Sie alle 96-Legenden? Beweisen Sie ihr Wissen im 96-Quiz.

Anzeige
96 gegen Bayer Leverkusen: Die Einzelkritik

Gegen Bayer Leverkusen gab es für Hannover 96 eine verdiente 1:3-Niederlage. Lesen Sie die Spielanalyse von unserem Redakteur Heiko Rehberg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
17. November 2014 - Björn Franz in Allgemein

Kommt er tatsächlich? Nun, ganz so weit sind wir noch nicht. Aber zumindest hat Pierre-Emile Höjbjerg schon einmal ein klares Signal gegeben.

mehr
Das sind die bisherigen Trainer von Hannover 96

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963:

Anzeige