Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Geht doch! 96 erkämpft Punkt bei Hertha BSC

Leises Lebenszeichen Geht doch! 96 erkämpft Punkt bei Hertha BSC

Das Wir-Gefühl ist wieder da: Hannover 96 zeigt sich nach dem Ende der kurzen Schaaf-Ära deutlich verbessert. Das reicht bei Hertha BSC zumindest für einen Punkt - wahrscheinlich zu wenig im Abstiegskampf. Auch die ambitionierten Gastgeber können nicht glücklich sein.

Voriger Artikel
Stendel galt schon immer als ehrgeizig
Nächster Artikel
Schmiedebach überrascht als stärkster "Roter"

Hannover 96 gegen Hertha BSC.

Quelle: dpa

Hannover. Es war für mindestens zwei Jahre der letzte Bundesliga-Auftritt der „Roten“ im Berliner Olympiastadion. Aber an diesen Auftritt werden die Berliner noch länger zurückdenken. Und nicht gern. Hannover 96 verdarb den Herthanern mächtig die Feierstimmung. Und was noch viel wichtiger ist: Auch wenn es beim 2:2 nicht ganz zu einem Sieg gereicht hat, 96 zeigte endlich wieder einmal Moral und ließ sich – wie so oft zuletzt – nicht abkanzeln. Noch lange nach der Partie wurden Stendel und die Spieler von den etwa 1500 hannoverschen Fans gefeiert. Wann hat es das zuletzt gegeben?

In nur fünf Tagen hat es Neu-Trainer Daniel Stendel geschafft, dieser Mannschaft neues Leben einzuhauchen. Jeder kämpfte für den anderen. Jeder machte den entscheidenden Meter mehr.
Der Anfang war allerdings schlimm. Es waren gerade drei Minuten gespielt, da schwante den meisten 96-Fans Böses. Hertha ging durch die erste Chance durch Vedad Ibisevic in Führung. In den vergangenen Wochen waren die „Roten“ nach einem Rückstand in schöner Regelmäßigkeit eingebrochen. Am Freitag nicht. Im Gegenteil.     

Nach dem desolaten Spiel der letzten Wochen zeigt sich Hannover 96 beim Tabellendritten Hertha BSC im ersten Spiel unter Trainer Stendel neu gefasst, spielfreudig und engagiert. Am Ende reichte es dennoch nur für ein 2:2.

Zur Bildergalerie

96 zeigte ein anderes Gesicht, bewies ungeahnte Nehmerqualitäten, antwortete wütend. Belohnung war der schnelle Ausgleich durch Artur Sobiech (18. Minute). Und auch danach ließ sich das Team niemals hängen.
Anders ausgedrückt: Den Ankündigungen Stendels, dass die Anhänger erkennen sollen, dass alle 96-Profis gewillt sind, alles zu geben, folgten am Freitagabend auch entsprechende Taten. Ganz anders, als man das in den Vorwochen bei seinem Vorgänger Thomas Schaaf gewohnt war.

Neuling Stendel hat jetzt zweimal in nur nur zwei Tagen alle überrascht. Am Donnerstag hatte er hart durchgegriffen und Hugo Almeida einfach in Hannover gelassen; und am Freitag setzte er noch einen drauf: Mit Noah-Joel Sarenren-Bazee und Waldemar Anton schickte er zwei 19-Jährige ins Rennen und würfelte die Mannschaft bei seinem Debüt auch insgesamt ziemlich durcheinander.     

Die Roten haben sich gegen Hertha BSC einen verdienten Punkt erkämpft. Hier werden die Leistungen der 96-Spieler einzeln bewertet.

Zur Bildergalerie

Nun, seine Umstellungen fruchteten. Stendel, der während des Spiel meistens mit verschränkten Armen auf der Tartanbahn stand, musste nur selten regulierend einschreiten. Dass da der Tabellendritte gegen den abgeschlagenen Letzten spielte, wurde nie deutlich. Die im Spielaufbau äußerst behäbigen Berliner hatten mehr von der Partie, aber wenn es darauf ankam, dann war 96 da.

Schmiedebach präsentiert sich in Bestform

Zum überragenden Mann auf dem Platz avancierte dabei ein Berliner: Manuel Schmiedebach, von Stendel nach wochenlanger Verbannung in der Schaaf-Ära zurück in die Anfangsformation beordert, lief zur Höchstform auf. Er fing ab, er baute auf – und er war sogar torgefährlich. Nicht von ungefähr hatte er auch die zwischenzeitliche völlig verdiente 2:1-Führung der Hannoveraner herausgeschossen. Und es war ein Treffer mit absoluter Seltenheit: Schmiedebach traf erst zum zweiten Mal in seiner Karriere. Die Entdeckung des Spiels aber war aus hannoverscher Sicht der junge Sarenren-Bazee. Seine mutige, freche Art machte einfach Spaß.

Nach dieser Partie darf man dem Saisonende etwas gelassener entgegenblicken. 96 wird mit Sicherheit absteigen, aber man muss wohl nicht mehr befürchten, dass man als Gespött der Liga den Gang in die 2. Liga antreten muss. Stendel hat es schnell geschafft, dass eine neue Stimmung bei 96 und in Hannover herrscht.  

  

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr