Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Leonardo Bittencourt wechselt zum 1. FC Köln

Auf Wunsch des Spielers Leonardo Bittencourt wechselt zum 1. FC Köln

Faustdicke Überraschung: 96-Offensivspieler Leonardo Bittencourt wechselt sofort zum 1. FC Köln. Der Spieler habe von sich aus um eine Freigabe gebeten, weil er "eine neue Herausforderung wollte", sagte 96-Sportdirektor Dirk Dufner.

Voriger Artikel
João Pereira geht zurück zu Sporting
Nächster Artikel
Kind fordert Ergebnisse im Nachwuchsbereich

Leonardo Bittencourt verlässt Hannover 96 und spielt künftig für den 1. FC Köln.

Quelle: Peter Steffen/dpa

Hannover. Zumindest das muss man Leonardo Bittencourt lassen: Dass er den Fußball-Bundesligisten Hannover 96 verlassen will, hat er gekonnt geheim gehalten. Deshalb darf man es als größere Überraschung werten, dass die "Roten" heute den Wechsel des 21-Jährigen zum 1. FC Köln bekanntgaben, bei dem der frühere 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke tätig ist. Bittencourt, dessen Vertrag in Hannover noch zwei Jahre gelaufen wäre, unterschrieb in Köln bis 2019. Die Ablösesumme ist nicht bekannt, sie soll rund 2,5 Millionen Euro betragen.

Bis 2015 war Leonardo Bittencourt ein „Roter“. Vorher durchlief der 1993 geborene Fußballspieler schon einige andere Stationen in seiner Karriere.

Zur Bildergalerie

Laut 96-Manager Dirk Dufner ist "Leo vor einigen Tagen auf uns zugekommen und hat um die Freigabe für seinen Wechsel nach Köln gebeten. Nach internen Beratungen haben wir diesem Wunsch entsprochen." Auch das ist nicht uninteressant, denn bei 96-Trainer Michael Frontzeck stand Bittencourt hoch im Kurs und schien auf der linken Mittelfeldseite gesetzt.

Im strömenden Regen hat Hannover 96 am 14. Juli auf der Mehrkampfanlage trainert.

Zur Bildergalerie

"Es waren zwei sehr prägende Jahre in Hannover, die mich absolut weiter gebracht haben. Ich verlasse 96 deshalb mit einem weinenden und einem lachenden Auge", sagte Bittencourt, der vor vier Jahren als eines der größten deutschen Talente galt, den großen Durchbruch aber wie in Dortmund auch in Hannover nicht schaffte. Nun macht er einen neuen Anlauf in Köln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr