Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„So ist das, wenn man da unten steht“

Leon Andreasen „So ist das, wenn man da unten steht“

Die Niederlage gegen Hoffenheim hat bei Hannover 96 Spuren hinterlassen: "Das hat weh getan", sagt 96-Profi Leon Andreasen im Gespräch mit der HAZ. Er meint damit auch die Kritik am Team. "Wir waren besser und hatten die größeren Chancen. Aber so ist das nun mal, wenn man da unten steht."

Voriger Artikel
Oliver Sorg steht bei 96 vor der Rückkehr
Nächster Artikel
"Es ist alles ein wenig festgefahren"

Gutes Verhältnis: Für 96-Trainer Michael Frontzeck hat Leon Andreasen (rechts) viel Lob übrig.

Quelle: Team zur Nieden

Hannover. Die Situation sei „unangenehm“, sagt Leon Andreasen. Der nächste Gegner auch. Und überhaupt sei es bislang nicht so gelaufen, wie er und die Mannschaft von Hannover 96 sich das vorgestellt haben. Aber Andreasen ist ein Kämpfer, ein Profi, der nie aufgibt, auch wenn die Lage noch so schwierig ist. Und das ist sie zweifelsfrei. Platz 16, nur 14 Punkte und die Bayern zum Abschluss der Hinrunde in der Fußball-Bundesliga vor der Brust. Schwierig und heikel, aber nicht hoffnungslos. „Wir hatten schon deutlich schwierigere Situationen als jetzt und haben dann immer gezeigt, dass wir damit umgehen können“, sagt der Däne und setzt dabei auch auf neues Personal bei den „Roten“. „Konkurrenz ist immer willkommen, sie hat noch keiner Mannschaft geschadet. Wenn im Winter noch ein paar Verstärkungen kommen, dann wird auch der Konkurrenzkampf größer - und damit die Qualität höher.“

So sehr Andreasen auch daran glaubt, dass es in der Rückrunde mit 96 wieder bergauf geht und der Klassenerhalt geschafft wird, umso skeptischer beurteilt der 32-Jährige die Möglichkeit, am Sonnabend im Heimspiel gegen den FC Bayern München etwas ausrichten zu können. „Wir werden alles versuchen, eine Chance ist immer da. Aber groß ist sie nicht“, sagt Andreasen und fragt: „Wo haben die überhaupt Schwächen? Für mich ist das die beste Mannschaft in Europa.“

Mit dem zuvor verletzten Felix Klaus hat Hannover 96 am 15. Dezember auf der Mehrkampfanlage trainiert.

Zur Bildergalerie

Auch wenn es für einen Sieg gegen den übermächtigen Meister aus München nicht reicht, mit einer guten und engagierten Leistung könnte die Mannschaft nach dem enttäuschenden 0:1 gegen Hoffenheim wieder ein paar Pluspunkte bei ihren Fans sammeln. „Die Niederlage hat weh getan“, sagt Andreasen und meint damit nicht nur die verlorenen Punkte gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf. Auch die Kritik, die das Team einstecken musste, habe geschmerzt. „Wir waren besser und hatten die größeren Chancen. Wenn wir auf Platz 9 oder 10 stehen würden, dann wäre bestimmt nicht so negativ über das Spiel geschrieben worden. Dann hätte man von Pech gesprochen, oder darüber, dass das 0:1 ein Witz ist“, sagt Andreasen. „Aber so ist das nun mal, wenn man da unten steht. Angenehm ist das nicht.“

Das trifft auch auf die Situation von Trainer Michael Frontzeck zu. Nach der Pleite in Hoffenheim hat die Intensität, mit der darüber diskutiert wird, ob der 51-Jährige noch der Richtige für die „Roten“ ist, deutlich zugenommen. Wenn Andreasen sagt, dass Frontzeck „fußballerisch sehr gut und menschlich sehr angenehm“ ist, bringt er damit seine Wertschätzung für den 96-Coach zum Ausdruck. Der Mittelfeldspieler hat in seinen fast sieben Jahren als Profi von Hannover 96 jedoch schon oft genug miterlebt, dass in solchen Situationen oftmals Erfolg und Punkte das Handeln bestimmen. „So ist es nun einmal im Fußball: Der Erste, der fliegt, ist der Trainer“, sagt der Däne, nimmt jedoch auch sich und seine Kollegen in die Pflicht. „Wir Spieler müssen nach der Saison auch in den Spiegel schauen können. Jeder weiß, dass wir bislang nicht unsere optimale Leistung gebracht haben.“

In diese Kritik schließt Andreasen auch sich mit ein, wenngleich der 32-Jährige zu den 96-Profis zählt, auf die sich Frontzeck bisher verlassen konnte. Mit seiner Präsenz sorgte Andreasen zuletzt aus dem zentralen Mittelfeld für mehr Torgefahr im 96-Spiel, musste aber auch schon mehrmals auf die Außenbahnen ausweichen. „Ich spiele da, wo der Trainer mich aufstellt. Bis auf Torwart habe ich schon alle Positionen durch.“

Sorgen muss sich Ron-Robert Zieler deshalb nicht machen. In der Rückrunde wird der Kämpfer Andreasen auf anderen Positionen viel dringender gebraucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar zu Hannover 96
Hat er in Hannover noch eine Zukunft? Michael Frontzeck.

Hannover 96 steht mit dem Rücken zur Wand. Der Verein muss sich der Frage stellen: Ist Michael Frontzeck der richtige Trainer für die komplizierte Aufgabe, in der Rückrunde eine neue Stammelf in vier Wochen zusammenzubauen und den Klassenerhalt zu schaffen? Ein Kommentar von Heiko Rehberg.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr