Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
96 verlässt die 1. Liga mit einem Lächeln

Kommentar zum letzten Heimspiel 96 verlässt die 1. Liga mit einem Lächeln

Sonne, gut gelaunte Fans, großartige Stimmung und ein hochverdienter Sieg von Hannover 96: Diese Kombination machte das letzte Bundesligaheimspiel für mindestens eine Saison zu einer versöhnlichen Angelegenheit. Oder man könnte auch sagen: Die 1. Liga verlässt Hannover mit einem Lächeln.

Voriger Artikel
"Ruhe in Frieden, Niklas"
Nächster Artikel
Was für ein Abschied!

Gruß an die Fans: Miiko Albornoz und Hiroshi Kiyotake.

Quelle: Lobback

Hannover . Viele der 38.000 Zuschauer blieben noch lange auf ihren Plätzen, um die „Roten“ nach dem 1:0-Sieg gegen 1899 Hoffenheim mit Applaus zu verabschieden. Spät, leider zu spät haben Mannschaft und Publikum in der HDI-Arena wieder zueinander gefunden – weil die Spieler lange Zeit die Sehnsucht der Fans ignorierten.

Hannover 96 gegen 1899 Hoffenheim - die besten Bilder des Spiels.

Zur Bildergalerie

Daniel Stendel hat es geschafft, dass – so komisch das klingt - zumindest das traurige Ende Spaß machte. 96 schaffte so zumindest etwas, was nicht allen Absteigern gelingt: 96 nimmt Schwung mit für den Neustart in der 2. Liga. 

von Heiko Rehberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Hoffenheim gerettet - Hannover verabschiedet sich mit Sieg von Heimfans

1899 Hoffenheim hat den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga nach langem Zittern geschafft. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann verlor zwar am 33. Spieltag bei Absteiger Hannover 96 0:1 (0:1), kann aber die Saison nicht mehr schlechter als mit Platz 15 abschließen.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr