Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hannover 96 verliert gegen den HSV mit 0:3

Erneute Heimpleite Hannover 96 verliert gegen den HSV mit 0:3

Das war's dann: Für Hannover 96 hat sich nach der 0:3-Niederlage gegen den Hamburger SV das Thema 1. Liga erledigt. Schon in den Schlussminuten herrschte in der HDI-Arena Abschiedsstimmung, findet HAZ-Redakteur Heiko Rehberg.

Voriger Artikel
„Es wird wohl sehr eng“
Nächster Artikel
Verdienter ist noch keiner abgestiegen

Edgar Prib (von links), Oliver Sorg, Hiroki Sakai und Ceyhun Guelselam müssen mit ansehen, wie sich Cleber über das 0:1 freut.

Quelle: Sielski

Das Spiel: Bis zum Hamburger Führungstreffer durch Cleber (61. Minute) sahen 49.000 Zuschauer ein schlechtes Spiel zwischen zwei Teams, bei denen die Unsicherheit in jeder Sekunde zu spüren war. Es war das Duell zweier Abstiegskandidaten. „Hannover war in der ersten Halbzeit ebenbürtig und vielleicht sogar ein Stück stärker“, sagte HSV-Trainer Bruno Labbadia. Der HSV hatte die größte Chance durch Ivo Ilicevic, der in der 17. Minute am leeren Tor vorbeischoss. 96 brachte viele Flanken und meist harmlose Schüsse vor das Tor. Doch mit dem 0:1 war es selbst mit guten Ansätzen vorbei, viel zu leicht konnten Ilicevic (73.) und Nicolai Müller (75.) auf 3:0 erhöhen.

Hannover 96 gegen den Hamburger SV: Die besten Bilder des Spiels.

Zur Bildergalerie

Die Tore: Das erste Hamburger Tor von Cleber war ein Kopfball, was doppelt ärgerlich ist, weil der Verteidiger bis dahin der schlechteste Gästeprofi war und 96 genug große, kopfballstarke Spieler besitzt, die Treffer wie diese verhindern müssten. Bei den Toren zwei und drei konnten sich Ilicevic und Müller die Ecke aussuchen – 96-Torwart Ron-Robert Zieler ärgerte sich zu Recht darüber, wie ihn seine Vorderleute dabei im Stich ließen.

Die Szene des Tages: Selten waren sich alle so einig wie darin: Das erste Hamburger Tor änderte alles. „Danach ging bei uns nichts mehr“, sagte 96-Trainer Thomas Schaaf. „Da ist alles eingebrochen, was vorher gut war.“

Der Spieler des Tages: Hugo Almeida – und zwar, weil er für das steht, was 96 in der zweiten Halbzeit erfasste: die Lethargie und die Erfolglosigkeit. Almeida sollte die Tore für den Klassenerhalt schießen, doch auch gegen Hamburg brachte er bis auf ein paar Schüsschen nichts zustande. Und Kämpfen sieht auch irgendwie anders aus.

Hannover 96 unterliegt dem Hamburger SV mit 0:3. Die Spieler in der Einzelbewertung.

Zur Bildergalerie

Die Statistik: 96 hatte mehr Torschüsse (16) als die Hamburger (9) und mehr Ballbesitz (54 Prozent), bei der Zweikampfquote ging das Duell unentschieden aus (50:50). Auffällig: 96 brachte 21 Flanken vor das Tor (der HSV nur 8) – doch viele davon waren zu hoch, zu flach, zu ungenau. Die meisten Ballaktionen hatte bei 96 Hiroshi Kiyotake (82), die besten Zweikampfwerte Christian Schulz (81 Prozent).

Die Stimmen

Thomas Schaaf (96-Trainer): „Bis zum Gegentor haben wir das ordentlich gemacht. Was man angefangen hat, muss man aber auch durchhalten, das ist uns wieder nicht gelungen. Ich kann die Enttäuschung der Fans absolut verstehen, wir sind dafür verantwortlich, dass sie zu einer anderen Reaktion kommen.“

Bruno Labbadia (HSV-Trainer): „96 war stärker als im Hinspiel, das wir verloren haben. Wir haben uns nach der Pause alle gesteigert.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover 96
„Die Überlegung muss doch sein, in der 1. Liga zu bleiben“: Thomas Schaaf vermisst bei den 96-Profis die Einstellung. Stimmt sie gegen den Hamburger SV?

Mit seiner Kritik hat Trainer Thomas Schaaf die Mannschaft von Hannover 96 herausgefordert. Es ist wohl der letzte Versuch des Coaches, bei seinen Spielern etwas loszutreten. Und so bleibt die Hoffnung, dass es am Sonnabend gegen den Hamburger SV vielleicht doch noch mit einem Heimsieg klappt.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr